4/01/2017

SIE IST WIEDER DA | Rückkehr aus der Blogger-Pause

Hallo meine Lieben!

Ja, es handelt sich bei diesem Post um keinen April-Scherz. Wie Phönix aus der Asche oder eben wie Antonia aus einem Haufen Pizza-Kartons und Studienbüchern verkünde ich hiermit feierlich (und frage mich ernsthaft, ob Vergleiche mit mir selbst überhaupt den Sinn eines Vergleiches erfüllen): Ich bin wieder zurück. Zum ersten April und auch für den Rest des Monats. Und des Jahres. Und hoffentlich für immer.

Über ein viertel Jahr war ich weg, natürlich ist in dieser Zeit eine Menge passiert, aber ich will nicht mit Details langweilen. (Meine stalkenden Freunde haben meine Handynummer oder waren hautnah dabei, der Rest kann brennende Fragen wie: "Wie oft hast du wegen New York Times-Eilmeldungen zu Donald Trump geweint?" oder "Was benutzt du momentan für Shampoo?" in die Kommentar-Abteilung stellen.) (Die Antworten auf die Fragen sind übrigens: 1. kein einziges Mal, ich bin momentan politisch innerlich tot und 2. Daddy Oh von Lush, wird aber gerade alle, deshalb ab demnächst Jason and the Argan Oil, ebenfalls von Lush - weil Shampoos von anderen Marken mir grundsätzlich Ausschlag im Gesicht geben und das ist sehr unangenehm.) (Davon abgesehen, wieso stellt hier überhaupt jemand hypothetische Fragen über mein Shampoo? Reißt euch zusammen. Hypothetisch.)

Mein ursprünglicher Plan war, bereits Anfang Februar wieder zurück zu kommen, daraus haben persönliche Gründe dann Anfang März gemacht und die Uni schließlich Anfang April. Aber dieses Mal, nach langem Über-, Quer- und Durch-die-Wand-Denken der letzten Monate, bin ich tatsächlich wieder am Start und sehr gespannt, was die künftigen Blog-Monate so bringen werden.

Es tut mir leid, dass ich mich während meiner Aktion und auch sonst so mir nichts dir nichts einfach vom Blogger-Leben für die letzten Monate verabschiedet habe. Ich habe es damals schon gesagt und fühle mich in der Pflicht es ein weiteres Mal zu wiederholen: Es war keine leichte Entscheidung, aber zu diesem Zeitpunkt die Richtige. Bin ich momentan wieder vollkommen auf dem Posten? Nein, nicht wirklich. Aber ich bin langsam aber sicher wieder auf dem Weg dahin, was ich in den letzten Monaten nicht gerade behaupten konnte, weshalb es auch gedauert hat. Ich finde meinen Humor gerade wieder und das Ziel ist ja der Weg und der Weg der ganze Spaß und Spaß ist mein zweiter Vorname. Und so, zusammengefasst, bin ich nun wieder hier und da und in diesem Falle nun schriftlich auch wieder auf diesem Stückchen Internet.

Damit ich euch nun aber nicht vollkommen ohne Informationen über meine viermonatige Abwesenheit allein lasse, eine kleine Zusammenfassung von Fragen, die man sich vielleicht so stellt, wenn jemand von einer viermonatigen Abwesenheit zurückkehrt:



Q. Was hast du in der Zeit von November bis jetzt getrieben?
A. Uniprüfungen geschrieben (und bis auf eine auch alle bestanden), einen Fechtkurs begonnen, angefangen Französisch zu lernen, Netflix abonniert, Die ZEIT abonniert, exzessiv zu Queen-Liedern durch mein Zimmer getanzt, Gilmore Girls fertig geschaut, Gossip Girl angefangen, zu viel am Handy gehangen, gelesen, geatmet und im Elend meiner eigenen endlichen Existenz gebadet. Das Übliche also.

Q. Was wird in der Zeit von jetzt an auf dem Blog getrieben?
A. Mein Ziel ist es, mindestens ein Mal die Woche einen gut-durchdachten, wortwitzigen und ausgefeilten Beitrag zu veröffentlichen. Ob ich an Aktionen wie der Montagsfrage etc. teilnehme, habe ich noch nicht entschieden - das wird dann spontan. Ich möchte mich dabei auf Literatur (Rezensionen, aber auch weit-gefasstere Beiträge über Literatur), gesellschaftliche Themen (die eventuell auch an meinem Studienfach kratzen) und das Schreiben eichen. Über das Leben in den Niederlanden werde ich hinzukommend ein Mal die Woche ein "Niederländisch für Anfänger"-Update veröffentlichen - das bleibt wie gewohnt. Also pi Mal Daumen zwei Beiträge in der Woche sind mein Ziel.

Q. Wieso nur zwei Beiträge in der Woche?
A. Weil ich immer noch weit davon entfernt bin wieder auf dem Posten zu sein und es deshalb nicht übertreiben will, ein Vollzeit-Studium absolviere, ein Buch schreibe, an meiner Übernahme der Weltherrschaft arbeite und generell lieber auf Qualität als auf Quantität setze.

Q. Wo wir gerade vom Schreiben reden, hast du den NaNoWriMo beendet?
A. Nein, habe ich nicht. November war nicht der beste Monat meines Lebens.

Q. Willst du es nächstes Jahr noch einmal mit dem NaNoWriMo versuchen?
A. Ja, das möchte ich. Denn bekanntlich sind alle guten Dinge ja drei. Aber ich werde es nächstes Jahr wahrscheinlich nicht öffentlich hier dokumentieren, weil sich das für mich aus einem mir unerfindlichen Grund immer als sehr kontraproduktiv erweist. 

Q. Schreibst du momentan überhaupt?
A. Ja, immer noch am Buch, wenn ich in Stimmung bin auch Gedichte, ab und an etwas für Wettbewerbe, jetzt wieder für diesen Blog, generell bis zum Ende des Studienjahres für den Uniblog und wenn mich die Muse küsst, dann auch Leserbriefe an Zeitungen und sehr schicke Einkaufslisten.

Q. Was machst du jetzt gerade eigentlich?
A. Während dem Schreiben dieses Beitrages (am 21. März 2017): Verdrängen, dass ich morgen einen Vortrag in Development halten muss und meiner besten Freundin die Ohren wegen Hals- und Ohrenschmerzen voll heulen. Währenddem ihr den Beitrag lest (am 01. April 2017): Auf der Geburtstagsparty meiner Freundin Tabea Spaß haben hoffentlich.
(Update: Während des letzten Überarbeitens des Beitrags am 31.03.: erneut krank im Zug sitzen und hoffen, dass ich morgen wieder auf dem Damm bin und zu dem Geburtstag meiner Freundin gehen kann, außerdem hatte ich heute mit anderen Leuten im Zugabteil eine hitzige Stadt, Land, Fluss-Diskussion und wurde heute morgen von Blackboard beim Hochladen einer Uniaufgabe hart getrollt.)

Q. Gibt es noch etwas, das du in diesem Beitrag mit auf den Weg geben willst?
A. Ich liebe Katzen.



Soviel zu hypothetischen Fragen. Solltet ihr noch irgendwelche haben, dann könnt ihr die gern in die Kommentare schreiben. Oder in eine Flasche stecken, sie ins Meer werfen und hoffen, dass sie mich auf wundersame Weise irgendwie erreicht. Wer weiß, vielleicht werden sie am Waal-Strand angeschwemmt und ich habe eine echt gute Anekdote zu erzählen.

Bis dahin wünsche ich euch das Beste und setze mich jetzt wirklich an die letzten Vorbereitungen für den Vortrag morgen. 

Liebe Grüße,
Antonia

Kommentare:

  1. Uiii, ich freu mich! Ich habe mir zwar auch vorgenommen, hart an meinen Blog-lese-externen Stalkerqualitäten zu arbeiten (das klingt jetzt seeehr, sehr seltsam, ich weiß, aber du weißt hoffentlich auch, wie ich es meine ;)), aber nichtsdestotrotz juble ich innerlich aufs Höchste, dass mein unangefochtener Lieblingsblog (und weit ab vom Schuss von jeglichem Zweitplatzierten) endlich wieder online ist. ^^
    Aber mach dir auf jeden Fall keinen Stress damit und tu wirklich nur, was dir gut tut! Dein Wohlergehen steht nämlich weit über meiner Lesebefriedigung. :)
    Ich hab dich sehr, sehr lieb und hab mich unglaublich gefreut, dich heute mal wieder gesehen zu haben!
    Dein Fruit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Phine. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich fand es auch sehr schön, dich wieder zu treffen und nach viel zu langer Pause mal wieder mit dir zu sprechen. Wie ich uns kenne, wird gegenseitig aber trotzdem weiter sporadisch übers Internet gestalked, weil keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit. Wir sind sozusagen die fleischgewordene Version des Kaninchens aus Alice im Wunderland. Nur entspannter. Meistens. Du verstehst.

      Vielen Dank trotzdem, dass du mein Wohlergehen über deine Lesebefriedigung stellt, das weiß ich sehr zu schätzen :D

      Fühl dich gedrückt (digital geht das sowieso viel besser, da besteht keine Erkältungs-Ansteckungsgefahr) und wir schreiben, wegen Sommerplänen!

      Löschen
  2. Willkommen zurück <3
    Ich habe mich schon gefragt, wann es denn soweit sein wird. Ich freue mich, dass du wieder da bist :)
    Die Zeit habe ich auch seit letztem Monat abonniert, Netflix wird vermutlich irgendwann auch noch drankommen - Serienjunkie und so.
    Dein neues "Konzept" für den Blog finde ich sehr interessant und ich bin unglaublich gespannt auf die Beiträge. Und zweimal die Woche einen Beitrag zu posten ist mehr als in Ordnung. Ich habe neben der Uni nur die Zeit für maximal einen, je nachdem, wie umfangreich er ist. :)
    Einen tollen Start wünsche ich dir <3
    - Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Gut zu wissen, dass es überhaupt bemerkt wurde, dass ich nicht da war. Und das ZEIT-Abonnement natürlich auch. Großartig, alles ganz fantastisch. Überhaupt nicht ironisch. Auch wenn kurze Sätze immer danach aussehen. Netflix war bei mir auch nur noch eine Frage der Zeit und ich bin bisher mit dem Nachgeben der Überlegung durchaus zufrieden. Aber frag mich nach meiner nächsten Klausurphase noch mal.

      "Konzept" ist so ein schickes Wort, für das, was ich so betreibe (lese: An zahlreichen Okkasionen in eine unsichtbare The Office-Kamera blicken und die Ereignisse hier schriftlich gespickt mit schlechten Witzen und übermäßigem Enthusiasmus für rhetorische Mittel in exzessiv langen Sätzen festhalten.) (<- Wo wir von exzessiv langen Sätzen sprechen.)

      Man kann das, was ich auf dem Blog so veröffentliche, ganz vorsichtig als non-fiction-Sammelsurium bezeichnen und, zugegeben, das hat mir wirklich gefehlt. Ist ein ganz anderes Schreiben als die fiction-Richtung (ich benutze die englischen Begriffe, weil es vereinfacht, was im Deutschen zu kompliziert ist) und deshalb denke ich, sind die zwei Beiträge für mich auch durchaus machbar. Davon abgesehen bin ich auch ein krankhafter Workaholic und irgendwo muss es ja raus, ha!

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, ich habe mich sehr gefreut!

      Liebst,
      Antonia

      Löschen
  3. Hey, schön dass du wieder da bist! Ich hab dich hier echt vermisst und kann nur sagen, dass das mit dem Humor schon wieder ganz gut klappt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön auch wieder von dir zu lesen! (Aus irgendeinem Grund erinnert mich das Verfassen von Rückkehr-Post-Zurückkommentier-Kommentaren wirklich unnormal stark an die Rede von Lord Voldemort am Ende vom 4. Harry Potter Teil an die Todesser, die die Treue gehalten haben - oder eben nicht.) (Ich bin natürlich nicht Lord Voldemort. Ich habe ja eine Nase.) (Genau das ist, was Lord Voldemort und mich voneinander unterscheidet. 10/10, Antonia.) (Ich schweife ab.)

      Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es mit dem Humor auf dem Blog schon wieder ganz gut klappt. Wirklich, das beruhigt mich sehr. Ich komme ja mit viel klar, aber mit dem Verlust meines schwarzen Humors, gepaart mit schlechten Puns und Selbstironie nun wirklich nicht. Das ist sozusagen, was meine Person zusammen hält. Wenn das wegfällt, bleibt nur noch meine Begeisterung für Katzen und komisches Allgemeinwissen, nach dem niemand gefragt hat. Ich bleibe auf jeden Fall dran!

      Löschen
  4. So! Vom Niederländisch für Anfänger Post hier herüber geschwungen (ganz Tarzan-like, ich bin eher Tarzan als Jane, auch wenn ich nie wirklich den Film gesehen habe... aber es gibt eine schöne Szene in One Piece wo sich Zoro im Upper Yard vom Mast der Flying Lamb in den Dschungel schwingt und dabei grölt - daran musste ich gerade denken.) (Whoo, ganz viele Klammern!) (Ich sag ja, du bist ansteckend!)

    Aber um zum Punkt zu kommen: Yaaaay! Ich freu mich, dass du wieder da bist! Ich find's gut, dass du dir grob zwei Beiträge pro Woche erst einmal als Plan gesetzt hast - mach es so, dass du dich damit wohl und nicht gestresst fühlst! Dann hast du mehr Spaß, deine Beiträge zu schreiben, wir als Leser merken das und haben dann auch gleich doppelt so viel Spaß, deine Beiträge zu lesen!
    Wenn dann mal eine Woche lang kein Beitrag kommt, wird das für uns kein Weltuntergang!

    Viel mehr geistreiches habe ich gar nicht zu sagen und muss mich jetzt erst mal für die Uni fertig machen - Jugendsoziologie, ich komme! :)

    Liebe Grüße und herzliches Willkommen-zurück-Knuddeln!
    Moony

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebenfalls rübengehüpft. Ich bin wahrscheinlich in diesem Sinne nicht mal Tarzan. Think vorbeifliegender Kartoffelsack. Aber gut angezogener und schön geschminkter Kartoffelsack! (Schön geschminkt ist momentan eigentlich eine Lüge, weil ich meiner Haut ein paar Ruhetage gönne, wenn ich schon mal krank bin.) (Klammern!!)

      Ich bin schon mal sehr gespannt, wie sich das neue Konzept so umsetzen lässt - zumal ich Niederländisch für Anfänger ja momentan jeden Tag mit einem kurzen Update schreibe und nicht wie bisher in einer kompletten Zusammenfassung. In jedem Falle: Es macht Spaß, wieder dabei zu sein.

      Muss mich auch gleich fertig machen, Nachgespräch für Vortrag in Development.

      Fühl dich digital zurück-zurück-geknuddeld (nur digital, weil ansteckend - siehe Niederländisch für Anfänger-Post), wir schreiben uns im Kommentar-Bereich nun hoffentlich öfter mal wieder.

      Liebst,
      Antonia

      Löschen
    2. Ja, Antonia. Rübengehüpft. Rübergehüpft. Das passiert, wenn Autokorrektur und nicht noch mal über den Kommentar gelesen, bevor man ihn abschickt. Kinder, nein.

      Löschen
    3. Rübenhüpfen ist aber auch was feines. Wie Sackhüpfen, nur mit dem Unterschied, dass das coole hipster-fancy Studenten machen! ;)

      Jaaaa, wir lesen uns definitiv öfter und bei NfA schaue ich definitiv (auch aus ästhetischen Gründen) öfter rein. :)

      Löschen
    4. Es ist sowieso eine echte Schande, dass hier an der Uni nicht regelmäßig Sackhüpfen praktiziert wird. Die Welt wäre ein besserer Ort, sage ich dir.

      Dann freu ich mich schon sehr und erinnere mich dabei daran, dass ich dringend das Tagsesupdate für Niederländisch für Anfänger schreiben muss. Und mein Paper natürlich auch, whoooops.

      Löschen
  5. Hallo Antonia,

    schön, dass du wieder da bist. Aber mach dir keinen Kopf. Ich denke, alle deine Leser wissen, dass Privates immer vorgeht. Also wenn es keine zwei Beiträge in der Woche sind, sondern nur einer alle zwei Monate oder weniger, wir sind dennoch da und lesen mit :).
    Wichtig ist doch, dass es dir gut geht und du langsam wieder auf die Beine kommst. Nicht um unseret-, sondern um deinetwillen.

    Liebe Grüße und auch an dieser Stelle noch mal danke für die Classic Confessions (und mein Paket *_*)
    Taaya von Let 'em eat books

    AntwortenLöschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...