8/11/2016

{Lebensquark} Overly Excited Erstjahresstudent



{Hey ho let's go - Neues Format}

Langsam aber sicher geht es in großen Schritten auf den Beginn meines Studiums zu. Wieso ich das gerade heute schreibe und nicht morgen oder gestern oder am 29. August, wenn das Studium tatsächlich anläuft? Nun, meine Freunde. Heute sind meine Studienbücher ins Haus geflattert und damit ist es offiziell: Ich bin ein overly excited Erstjahresstudent. Ein bisschen mehr Euphorie und ich hatte dem Postboten keine wacklige Unterschrift für die Abnahme der Bücher auf sein Unterschrift-Gerät gesetzt, sondern ihn im Hechtsprung angegriffen. Körperliche Übergriffe konnten glücklicher Weise verhindert werden und so beschränke ich mich einzig und allein auf den Beginn einer neuen Reihe, Saga, eines - wenn man so will - Epos. (Das letzte war nur ein Scherz, sollte ich jemals anfangen Posts in Versform zu verfassen, dürft ihr euch gern anfangen Sorgen zu machen.) Ich möchte - neben den wöchentlichen Niederländisch für Anfänger-Posts, in denen es noch mehr um das allgemeine Leben in den Niederlanden geht - einiges über das Studium an sich, meine bereits vorübergegangene Schulzeit und vielleicht die ein oder andere Lebensweisheit festhalten. Dabei unterteile ich die ganze Geschichte in die Bereiche Unilektüre, Schulbuch und Lebensquark

{Unilektüre - wie, wo, was?}

Unilektüre beschäftigt sich mich konkreten Themen rund um, über und vorbei am Studium. Zum Beispiel: Wie geht das eigentlich mit dem (Auslands-)Bafög? Was ist der NC und was ein Numerus Fixus? Studium im Ausland oder Inland, was soll ich tun? Wie überlebe ich die Erstiwoche? Wie kämpfe ich mich auf dem Wohnungsmarkt durch? Und und und. Alles, was eben so lebensnotwendig zum Beginn des Studiums ist und Checklisten-artig abgearbeitet werden muss.

Unilektüre bekommt das Banner mit folgender Farbe (die Entwicklung des Farbschemas hat länger gedauert, als ihr euch vielleicht momentan vorstellen könnt, da bin ich sehr pingelig)



{Schulbuch - wie, wo, was?}

In diesem Unterformat geht es vor allem um meine Schulzeit, eure Schulzeit, jedermanns Schulzeit. Und wie man sie überlebt. Also von Lerntips über Abiball-Überlebenstipps oder wie man ein möglichst gutes Hefter-Farbschema entwickelt (Was? So etwas gibt es? Ja. Bei mir gibt es so etwas. Also kein Wort will ich hören!). Auch hier geht es wieder um konkrete Tipps, Tricks und Abschnitte und auch hier gibt es wieder eine andere Kästchen-Farbe für's Banner.


{Lebensquark - wie, wo, was?}

Der Grund, aus dem ich heute schon viel zu oft das Wort "konkret" verwendet habe, liegt in diesem Format begründet. Hier geht es nicht um - schon wieder - konkrete Tipps und Tricks, sondern um allgemeine Erfahrungen, Lebensweisheiten - eben Lebensquark. Dieses Unterformat enthält von allem ein bisschen und vor allem "aus dem Nähkästchen"-Geplaudere, das in Hinsicht auf Tipps und Tricks weder bei Schulbuch noch bei Unilektüre irgendetwas zu suchen hat. Ich brauche dieses Format (ICH BRAUCHE ES! - Nein, nicht ganz so dramatisch.), weil ich nebst NC, NF, Bafög, Heftorganisation etc. und neben eher lustigen Aspekten wie heute vor allem über ernstere Dinge reden will. Wie Stress in der Schule/im Studium, dem ewigen Kampf gegen und mit dem eigenen Perfektionismus und all den anderen Dingen, die mich die Oberstufe gelehrt hat und das Studium weiterhin noch lehren wird. Es gibt hier also keine Listen, sondern Abrisse aus meinem Schul- und Studienleben, die vielleicht dem ein oder anderen auch eine Lehre sind. Dabei kann, wie bereits erwähnt, schon mal ein bisschen Ernst dabei sein, aber es bleibt auch genug Platz für Humor und Positives. Wie heute zum Beispiel - so ein verrückter Zufall aber auch!

Die Farbe für dieses Format seht ihr bereits oben, aber einfach weil's so schön ist:


An dieser Stelle übrigens noch mal großen Dank an meine neue IKEA-Bettwäsche, die mich hier zusammen mit überdrehten Lichteinstellungen im Bildbearbeitungsprogramm gefeatured hat. Fehlende Bearbeitungsfähigkeiten machen erfinderisch, ihr habt ja keine Ahnung.

Aber nun genug davon - jetzt geht's erst mal um den eigentlichen Inhalt des Posts:

{Overly Excited Erstjahresstudent}

Ich bin mir nicht mal ganz so sicher, ob viele Menschen meine Einstellung gegenüber dem Lernen teilen. Nur so viel: Ich liebe es. Und nachdem ich mich jetzt durch einen fünfwöchigen Kurs gequält habe, der mir nicht so sehr viel Freude am Lernen bereitet hat, sitze ich in ein paar Wochen das erste Mal in Vorlesungssälen und bin dabei ausnahmsweise kein Tourist. Also. Jedenfalls theoretisch. Wie weit und breit bekannt ist, sind nämlich alle Erstis irgendwie verpeilte Touristen, aber hey: Verpeilter Tourist? - Das ist ungefähr die zwei-Wort-Beschreibung meiner ganzen Person, also das passt schon.

Nachdem jedenfalls heute auch noch die Unibücher ins Haus geflattert kamen, gibt es offiziell kein Halten mehr. Ich kann es nicht mehr leugnen und ich bin nur noch ein Sticky Note-Set davon entfernt, als vollkommen Büroutensilien-geisteskrank eingewiesen zu werden. Ich bin aufgeregt. Nicht, nervös-aufgeregt, sondern aufgeregt-aufgeregt. Auf eine schöne Art aufgeregt. Ich bin overly excited - um den Bogen zum Titel zu spannen. Während bei den meisten jetzt erst die Absagen und Zusagen für Studienplätze ins Haus flattern, bin ich schon komplett am Durchdrehen, weil es bei mir in zweieinhalb Wochen endlich los geht. Es wird stressig, es wird ein harter Brocken Arbeit und ich kann es nicht mehr erwarten.

Ich bin mir bewusst, dass es Momente im Studium geben wird, in denen ich es verfluchen werde. Aber haltlose Euphorie aufgrund neuer Lebensabschnitte liegt in meiner Person begründet wie das Schreiben selbst. Weshalb ich jetzt hier sitze und meine neue Blog-Kategorie vorstelle und bereits am Planen der nächsten Posts bin. Ich habe meine Schulzeit geliebt und ich hoffe, dass ich die Unizeit genauso lieben werde. Es geht vorwärts und ich freu mich wie ein kleines Kind. Und weshalb ich eigentlich nicht nur für mich ein Overly Excited Ersti bin: Weil ich hoffe, dass ihr genauso viel Freude habt und euch die Tipps überleben und die Geschichten schmunzeln und nachdenken lassen.

Geplant sind die Posts für das neue Format übrigens erst mal auf Wochenend-Basis, aber ich will mich noch nicht fest auf einen Tag festlegen, denn wie das so ist. Gerade bei der lachsfarbenen Kategorie (lachsfarben ist nebst "Lebensquark" mein absolutes Lieblingswort in diesem Blog) kommt das Schreiben wahrscheinlich mehr spontan als geplant. (Ach ja. Und sollte jemand die Kategorie "Lebensquark" von einem anderen Blog kennen und ich habe sie - ohne Absicht, Indianerehrenwort! - geklaut, was ich nicht hoffe, weil ich eine innige Beziehung zu diesem Kategorie-Begriff entwickelt habe, dann möchte ich noch mal anmerken: Keine Absicht. Ich habe danach extra noch mal gegoogelt, aber eine unfreiwillige Copycat-Themenbezeichnung lässt sich leider auch so manchmal nicht ausschließen. Ich schreibe das, weil mir die Bezeichnung extrem bekannt vorkommt, ich sie aber nicht zuordnen kann und auch auf den übliche-verdächtigen-Blogs nicht gefunden habe.)

Liebste Grüße,
Antonia

Kommentare:

  1. Aaah, was für ein toller Beitrag! Schön zu lesen, wie sehr du dich freust! ("Oder noch freust?" würde ein gemeiner Student jetzt fragen, aber ich bin nicht gemein, deswegen frage ich das nicht.)
    Du hast es bestimmt schon erwähnt, was du studierst, aber was genau war es nochmal? Psychologie...?

    Ich freue mich auch immer wieder aufs neue Semester und würde am liebsten total organisiert da rangehen. Klappt aber nicht. Klappt vielleicht für eine Woche, dann bin ich wieder ganz die Alte. :D
    Wenn einem das Lernen Spaß macht, ist man echt gesegnet. Mir macht das in Gedanken auch Spaß, in Realität dann nicht mehr. Weder in der Schule damals, als jetzt im Studium. Obwohl: die Themen in meinem Studium sind echt interessant, aber man könnte sie noch interessanter gestalten, meiner Meinung nach. Also was ich sagen will: die Umsetzung deckt sich nicht ganz mit meinen Traumvorstellungen.
    Aber da ist auch jeder anders.

    Ich hoffe, ich habe dir mit meinen Erfahrungen jetzt nicht deine Freude vermiest, das sollte nicht meine Absicht sein! Ich bin echt froh darüber studieren zu können (deswegen höre ich wohl auch irgendwie nicht auf damit) und freue mich schon sehr auf deine neuen Formate. Ja, ich oute mich jetzt offiziell: ich mag Beiträge übers Studium, über Organisation, über diesen ganzen Kram halt. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo (zum zweiten Mal heute :D)

      Aaaah, es freut mich voll, dass er dir gefällt und dass dir solche Beiträge generell gut gefallen. Mir nämlich auch, deshalb konnte ich es einfach nicht lassen auch eine Kategorie in diese Richtung zu beginnen xD Ich könnte mir stundenlang Instagram-Bilder von organisierten Heftern angucken. So, jetzt ist es raus, dieses schockierende "Geheimnis" xD

      Ja, ich studier ab dem 29. August Psychologie, nicht auf Deutsch, sondern auf Englisch und auch nicht in Deutschland, sondern in den Niederlanden. Also mehr oder weniger ein bisschen exotisch. Und nein, du hast mir jetzt nicht die Freude vermiest - keine Panik - ich weiß ja selbst, dass nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen wird, war es schließlich auch in der Schule nicht, aber wie bereits erwähnt: Ich finde meinen Optimismus meist auch zwischen diesen ganzen pessimistischen Aussichten wieder, das ist mein secret talent :D

      Liebe Grüße,
      Antonia

      Löschen
  2. Schön, dass du dich so darauf freust! Mir ging es auch so und eigentlich mag ich das Studium auch immer noch sehr gerne, wenn man von Kleinigkeiten absieht. Stundenlanges Drama mit der Bahn oder Stress durch Klausurergebnisse, die ewig auf sich warten lassen, zum Beispiel. Ansonsten kann studieren aber durchaus Spaß machen, gerade wenn man sich für etwas entschieden hat, was einen interessiert und womit man sich auch "freiweillig" beschäftigen würde.
    Dadurch, dass ich mein Ergänzungsfach gewechselt habe, werde ich nächstes Semester auch wieder ein bisschen Ersti sein und leide eher unter "nervös-aufgeregt", weil ich Spanisch machen möchte, mir dafür aber eindeutig noch die Kenntnisse fehlen, die ich im nächsten Monat noch fleißig aufholen muss, damit der Einstufungstest was wird.
    Aber hey, wie du so schön sagst: lernen macht Spaß! Das muss ich mir nur immer wieder einreden, bis ich tatsächlich mal damit anfange :D

    Wenn du dich schon so darauf freust, kann das Studium aber nur gut starten!
    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie! Gestern kam eine E-Mail an, in der es erstmals um das Einschreiben in die Kurse und die Anmeldung für Examen etc. pp. geht. Und desto näher es rückt, desto mehr freu ich mich drauf :3

      Glücklicherweise bleibt mir zumindest das Drama mit der Bahn erspart. Ich hoffe aber, dass es dafür möglichst wenig Drama mit dem Fahrrad gibt. Ohne das ist man nämlich in den Niederlanden absolut aufgeschmissen.

      Cool! Dann wünsch ich dir ganz viel Erfolg und Spaß mit deinem neuen Ergänzungsfach :) Im Prokrastinieren bin ich auch ganz groß, aber ich versuche mich im Studium ein bisschen zu bessern xD

      Löschen
    2. Solange du weißt, wie man mit einer rausgesprungenen Kette umgeht und zur Not einen Reifen flicken kannst, kann ja eigentlich nicht mehr viel passieren. Das wird schon :D
      Ja, schlimm sowas. Im Studium kann man sogar noch viel besser prokrastinieren, weil man komplett selbst dafür verantwortlich ist, was und wann man es macht. Manchmal wünsche ich mir schon, dass mir jemand sagt "Du musst das bis morgen gemacht haben!" damit ich es wirklich tue. Aber wie gesagt, gerade am Anfang ist man noch so motiviert, dass man es ganz freiwillig macht. Ich war teilweise sogar noch traurig, dass ich noch nicht mehr machen kann, weil wir einfach noch nicht weiter waren, ich aber noch Lust hatte :'D

      Löschen
  3. Wie schön dass du so begeistert und enthusiastisch bist. Ging mir auch so, als ich mit dem Studium angefangen habe. Das erste Semester war ein Traum. Ich habe die Atmosphäre an der Uni geliebt. Nach einem Semester war es dann schon wieder vorbei, plötzlich war alles anders. Ich habe mich in meinem ersten Jahr so extrem weiterentwickelt, dass ich plötzlich was ganz anderes machen wollte. Und dann kam noch die Arbeit. Es fing an mit einem Tag Arbeiten und jedes Semester wurden es mehr Tage und irgendwann war ich sogar mit Pendeln bei 12 Stunden Arbeit täglich, 5 Tage die Woche und die Uni gar nicht mitgerechnet und irgendwann war da keine Uni mehr. Sie verschwand aus meinem Leben, wie rieselnder Sand, der zwischen den Fingern zerrinnt.

    Aber das erste Semester, das war noch was ganz besonderes :) Es hatte diesen wundervollen Zauber in sich.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich glaube, dass das Studium generell dazu da ist, seinen eigenen Weg zu finden. Glücklicherweise ist der ja eher flexibel als festgelegt, weshalb ich da versuche entspannt ranzugehen. (Ziemlich schwer, wenn man sonst so ein chronischer Planer ist.) Jedenfalls. Sollte ich in meinem Studium entdecken, dass das Studium nichts für mich ist und ich arbeiten gehen, ist das okay, Hauptsache ich finde am Ende meinen Weg - auch wenn ich für mich persönlich glaube, dass ich da mit einem Studium auf dem richtigen Weg bin. Ich war schon immer sehr gern in der Schule und Wissen ist einfach mein Ding. Nun, wir werden sehen, ich halte auf jeden Fall hier auf dem Laufenden :)

      Löschen
    2. Naja mich hat eher der finanzielle Ruin zum Arbeiten getrieben :D Ich bin einer dieser Fälle, die gar nicht existieren dürften, die komplett durch das soziale Netz fallen, wegen unheimlich seltsamen schicksalhaften Umständen haha.
      Die Uni hat mir schon gefallen und ich hab mich jetzt wieder eingeschrieben um mein letztens Semester noch fertig zu machen. Nur blöd dass sich der Studienplan mittlerweile geändert hat :D Und dieser Zauber vom 1. Semester ist irgendwie dahin. Naja, die Uni ist trotzdem schön.
      Ich liebe auch das Lernen, ich könnte mein Leben lang an der Uni bleiben. Ich freu mich schon auf deine Uni-Abenteuer :)
      Lg, Anja

      Löschen
  4. Hallo Antonia,

    Ich muss sagen, deine Beiträge machen mir immer wieder wahnsinnig Spaß, die sind so herrlich erfrischend und irgendwie finde ich deine Studieneuphorie total niedlich. Hoffentlich behältst du sie dir bei, das wäre nur zu wünschen! :-)

    Deine neuen Banner finde ich auch sehr schön, und ich werde deine Reihen hier auf alle Fälle regelmäßig verfolgen, gerade da bei mir auch ein Uni-Wechsel ansteht, ist das bestimmt immer wieder eine erheiternde Lektüre für zwischendurch, und ein gute-Laune-Garant, wenn sich der Alltagstrott mal wieder allzu sehr in den Vordergrund drängt. ;-)

    Falls du Lust hast, dich abseits von Classic Confessions, Niederländisch und Ersti-issues ein bisschen auszutoben: Ich habe dich eben für den "Mein Liebster Award" nominiert, und würde mich freuen, wenn du auf den Schneeballzug aufspringen magst. :-) (Wenn nicht, kann ich es auch verstehen, aber dann kommt dich nachts ein kleines Mädchen besuchen, mit einem langen Messer und so ... :D :D :D)
    Zum Award und der Nominierung gelangst du hier: http://alinaschreibt.blogspot.de/2016/08/mein-liebster-award.html#more

    Cheerio, man liest sich,
    Alina

    AntwortenLöschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...