5/21/2016

[Updatepost] Mädelsabend

Hallo meine Lieben,

da dachte ich doch tatsächlich, dass ich ein Mal (ein Mal!!!) in meinem Leben pünktlich und entspannt an einer Lesenacht teilnehmen könnte. Tja. Dem war dann irgendwie nicht so. Um 18 Uhr wollte ich mit der Aktion starten und hier steh ich nun, ich armer Tor (und bin so klug als wie zuvor) und erstelle jetzt erst einen Updatepost, weil ich einfach legendär verschlafen habe, dass ja heute Mädelsabend ist und nun schon einen anderen Plan für den Abend hatte und jetzt erst wieder Zuhause angekommen bin. Legendär, Antonia. Einfach legendär. Das bekommt kein anderer Mensch hin.

Nun gut. Frei nach der Devise: "Besser spät als nie." mit einer Mischung aus "Langsam ernährt sich das Eichhörnchen" erstelle ich nun auch den Updatepost und steige hiermit beim dieswöchentlichen Mädelsabend ein und versuche langsam einen Überblick über das zu bekommen, was bisher so abging und heute noch so abgeht. Und bevor ich jetzt in weiteres Slang-Deutsch übergehe und vor Schreck auch noch mit einer Rap-Karriere anfange und die Formen des Wortes "abgeht" in so einem Kontext weiter missbrauche (furchtbares Deutsch, wirklich furchtbar), geht es jetzt einfach mal direkt los.

21:06 Uhr

Ich bin gerade eingestiegen und habe es bisher unterlassen können nach Reimen für das Wort "abgehen" zu suchen und einen ersten eigenen Rap zu schreiben. Wer weiß, wie das heute aber noch ausartet. 

Um das Sprachniveau wieder ein bisschen nach oben zu katapultieren, habe ich zu "Der Teufel und der liebe Gott" von Jean-Paul Sartre gegriffen. Ein sehr nettes Drama, ich habe mich schon sehr damit amüsiert (okay, slow down, Cowboy- Gangsterdeutsch hin oder her, aber "amüsiert" ist so ungefähr das Gegenteil zu "abgehen" was das Sprachniveau im Zusammenhang betrifft und wir müssen es ja nicht übertreiben) (wie auch immer). Jedenfalls starte ich heute dort auf Seite 118 mit dem dritten und letzten Akt und wenn ich mich ranhalte und der Abend noch ein bisschen geht, kann ich das Buch heute noch schaffen.

21:00 Uhr - Frage: Wenn du ein Cover für dein Buch designen müsstest, wie würde es wohl aussehen?

Also wahrscheinlich eher minimalistisch. Ich würde mir einen Aspekt des Buches aussuchen, irgendein Symbol, das die Handlung repräsentiert und es dann vor weißen Hintergrund setzen. Weil ich a: nicht so sehr auf aufwändige Designs stehe, sondern eher auf diesen "einfachen" Kram (wer mein Blogdesign kennt, konnte sich das vielleicht schon irgendwie denken) und b: würde etwas anderes, als irgendein Symbol am Rande der Abstraktität (Kein Wort? Wahrscheinlich kein Wort. Hab ich schon mal erwähnt, dass die Leute von DUDEN mich dafür bezahlen sollten, dass ich tolle, neue Worte erfinde? Das wäre einfach mein Ding.) überhaupt nicht zu der Geschichte passen. Wir sprechen hier immerhin von einem Philosophen als Autor. Da ist die Geschichte ja immer irgendwie abstrakt und ein Symbol für irgendetwas "Größeres" - aber bitte nicht denken, sie sei deshalb kompliziert. Das ist sie nicht. Man muss nur dahinter steigen, was sie bedeutet. Und auch das ist nicht kompliziert. Bitte verurteilt mich nicht, weil ich was von Sartre lese. Es lag rum. Was will man machen?

Im Falle meines Buches hätte ich wahrscheinlich eine Krone oder eine Narrenmaske, mit einem glücklichen und einem unglücklichen (also zweigeteilten) Gesicht genommen - weil das den Inhalt, also das Gut-Sein und Böse-Sein, das Glück-Finden und Unglück-Schaffen und den damit verbunden Wettstreit mit Gott ganz gut repräsentiert. Vielleicht auch ganz abstrakt einfach nur ein Cover geteilt in schwarz und weiß - das würde die Geschichte auch gut auf den Punkt bringen und bietet sich bei so philosophisch angehauchten Dramen auch irgendwie an. Aber das wäre wahrscheinlich den meisten Lesern dann zu minimalistisch :D

21:15 Uhr

Mir fällt gerade auf, dass ich vielleicht noch die Aktionisten (DUDEN, ernsthaft, hire me - ich wäre bombe für diesen, gerade von mir neu erfundenen Job) (neue Jobs erfinden wäre auch noch so ein Ding, das ich machen könnte - ich habe so viele Talente, die man erst noch erfinden muss) (und auch das wäre... Nein, ernsthaft. Ich hör jetzt auf mit den Klammern.) (oder vielleicht nicht??) verlinken sollte. Zumindest den "Mutter"-Post, wo ich meinen Beitrag auch verlinkt habe. Reine Etikette. Wer jetzt noch einsteigt - also nach mir - der ist nicht existent. So viel Chaotismus (DUDEN!) gibt's gar nicht. Hier geht's zum Mutterschiff und hier zum anderen Mutterschiff. Die Organisatorinnen sind wie immer die liebe Leni und die liebe Tanja. Schaut mal rein, falls ihr es noch nicht gemacht habt!

21:33 Uhr

Meine kulinarische Begleitung fällt heute ein bisschen mager aus. Ich hatte zum Abendessen noch einige übriggebliebene Brotaufstrich-Pasten und damit habe ich mir den Bauch voll geschlagen, sodass ich momentan nur Wasser zu mir nehme und ein bisschen gesunde Ernährung vortäusche.

21:48 Uhr

Erinnert sich noch jemand an das "gesunde Ernährung vortäuschen" - tja, dieser Schmarren ist jetzt erst Mal vorbei. Ich mache mich gleich auf und eigne mir die Chips an, die von meinem Geburtstag noch bei uns in der Speisekammer liegen. Sollte man ab hier nichts mehr von mir hören, bin ich mit einem letzten "huch" die dunkle Treppe runtergefallen und habe mir irgendetwas gebrochen. Wer will kann Gute-Besserungs-Karten schicken, bei Gelegenheit teile ich euch dann die Adresse des Krankenhauses mit.

21:52 Uhr

Ich bin mit Chips zurückgekehrt und beim Erringen dieser Vollendung in Kartoffelform nicht Mal ansatzweise gestorben. Ha! Wer bisher noch einen Beweis dafür brauchte, was für ein Teufelskerl ich bin - hier ist er. Ich bin sozusagen die thüringer Version von James Bond. (Obwohl das wahrscheinlich nicht ganz sooo toll ist, weil in Thüringen generell nicht viel abgeht und deshalb wirklich nicht viel dazugehört, hier der draufgängerischste Typ zu sein.) (Ernsthaft - was will man in diesem Bundesland machen?) (Einen Literaturblog führen - zum Beispiel. Ha!)

22:00 Uhr - Frage: Was gefällt dir in deinem Buch bisher am meisten beziehungsweise am wenigsten?

Also ich habe jetzt in dieser einen Stunde Teilnahme ungefähr zwanzig Zeilen gelesen und das ist schon in einem Roman nicht viel, aber im Drama ist das noch viel weniger. Also kann ich nur aus den über hundert Seiten Erfahrung sprechen, die ich von dem Buch schon kannte. Ich mag auf jeden Fall, dass das Buch so unheimlich sarkastisch, teilweise schon richtig zynisch ist (und vor allem von Götz als zynischen Menschen im ersten Akt lebt), aber hinter dem teilweise bissigen Humor tatsächlich Substanz versteckt ist. Das macht ja Ironie gerade so herrlich und hebt es vom Witz ab. Ein Witz ist was zum Lachen, Ironie etwas zum lachend Nachdenken. Das repräsentiert für mich das Buch und das finde ich sehr toll. Gerade, wenn man hinter die Philosophie, die sich hier ein bisschen entwickelt, steigt. Es ist intelligent, aber nicht schwer-zu-lesen-intelligent. Also nicht Möchtegern-intelektuel. Sehr sympathisch.

Zusatzfrage: Natürlich würden Leni und ich uns – wie immer – wieder sehr über einen kleinen Abschlusskommentar von euch zum Mädelsabend freuen. Wie hat es euch dieses Mal gefallen? Habt ihr Anregungen fürs nächste Mal, die ihr uns gerne noch mitteilen möchtet?


Wir sind gespannt auf euer Feedback :o)

Also ich war ja wirklich nicht lang dabei (so ein Ärger aber auch - aber eine Stunde ist ja nun wirklich besser als keine Stunde). Ich hatte auch in der kurzen Zeit wieder sehr viel Spaß, bereue aber gerade aus tiefstem Herzen, dass ich angefangen habe, Chips im Bett zu essen. Zumal meine Nachttischlampen-Lampe kaputt ist (seit ungefähr einem halben Jahr, ich bin zu faul, die Glühbirne zu wechseln - wie ein echter Draufgänger. Wer braucht schon Licht? Pah!) (Ich lese meist mit dem Licht meines aufgeklappten Laptops, wer das schon immer mal wissen wollte :D). Jedenfalls habe ich eben wahrscheinlich eine Fussel gegessen und keinen Chip und werde mir darüber noch den restlichen Abend den Kopf zerbrechen müssen. Die Glühbirne wird trotzdem nicht gewechselt. Noch einen Monat, dann ziehe ich sowieso um. Da muss ich jetzt nicht mit so was anfangen. Also wirklich.

Kommentare:

  1. Huhu Antonia,

    ich finde es echt klasse, dass du noch mit eingestiegen bist. (Vor allem, weil ich deine Posts immer so genial finde - und lustig) (Und die Klammern sind auch nie ohne XD) Schlichte Cover haben auch oft etwas. Welches besondere Symbol würdest du denn für dieses Buch wählen? *neugierig schau*
    Ich habe auch ein faible für selbsterfundene Wörter. Die Idee, dass der Duden dafür zahlen sollte, finde ich super. xD
    Na dann wünsche ich mal viel Spaß mit deinem Buch! =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Natürlich. Nur für eure Unterhaltung bin ich hier und beglücke alle mit der Anwesenheit meiner mörderlangen Klammern und komischen Schachtelsätze :DD

      Mir ist irgendwie nach der Aktualisierung auch aufgefallen, dass ich die Frage noch gar nicht fertig beantwortet hatte - weshalb ich jetzt noch ein bisschen dazuaktualisiert habe (Duden, Worte erfinden, wäre mein Ding - ernsthaft)

      Gleich wenn dieser Abend vorbei ist, setze ich mich dran und schreibe einen Brief an den Verlag und erläutere meine Lage und wieso sie mich da wirklich brauchen. Das wäre der Hit. Wir lassen das einfach mit dem Psychologie-Studium und ich werde freiberuflicher Mitarbeiter bei DUDEN und denke mir den ganzen Tag Worte aus.

      Liebst zurück,
      Antonia

      Löschen
  2. Hallöchen :o)
    Schön, dass du noch eingestiegen bist :o) Ui ein Drama. Da bin ich ja mal gespannt, was du uns noch darüber berichten wirst.
    Schlicht ist auch total meins. Ich habe gestern erst wieder bei einem Stadtbummel zwei Werbeplakate nebeneinander gesehen. Eins war total wild und bunt und das andere war schwarz-weiß mit einem edelen Schriftzug. Das zweite hat viel besser gewirkt fand ich.

    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Jaja, mein Leben ist das pure Drama. (Deshalb lese ich heute auch eins - badumtz. Oh, der war so schlecht...) - Aber eigentlich ist gar nicht so viel passiert. Ich habe mich nur mit einem alten Sandkastenfreund mal wieder getroffen, dessen Freundin ich heute zufällig im Ort aufgegabelt und dann spontan mit ihm zu Besuch einlud, ohne an den Mädelsabend zu denken. Nun gut. Wir haben uns nett unterhalten und sie haben sich dann kurz vor 9 wieder verabschiedet und deshalb bin ich hier und lese nun den Beginn vom dritten Akt. Was für eine wilde Achterbahnfahrt. Wer hätte gedacht, dass Literaturblogging so viel Adrenalin mit sich bringt.

      Alles Liebe!

      Löschen
    2. Och, so ein Besuch von Freunden ist doch auch was schönes. Und ich kann mich nur wiederholen: Der nächste Mädelsabend wird kommen! :o)))

      Ich musste so lachen, als ich deine Beiträge oben gelesen habe. Deine gesunde Phase hat ja nicht lange gehalten :o)) Ich hoffe du hast nicht zuviele Fussel verschluckt?!

      Ich werde mich für heute gleich mal verabschieden. Ich freue mich aber sehr, dass du dabei warst.

      Bis hoffentlich bald
      Liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen
  3. ANTONIA!
    Ich muss zu geben, ich war ein klein wenig enttäuscht, nachdem ich deinen Kommentar unter Lenis Post gelesen habe, aber Hauptsache du hattest Spaß. Jetzt freue ich mich natürlich total, dass du auch noch eingestiegen ist, dann kann ja jetzt der Abend richtig losgehen!
    In meiner Unwissenheit, muss ich gestehen, dass ich von diesem Drama noch nie etwas gehört habe. Das ist irgendwie nicht so meine Welt. (Vielleicht wäre es meine Welt, wenn ich ihr eine Chance geben würde, wer weiß.) Und deine Worte finde ich ziemlich genial, hätte ich bei Duden was zusagen, ich würde dich einstellen. Ich bin jetzt schon Fan von Antonia, der Worterfinderin. (Wobei der Beruf natürlich einen viel ausgefalleneren Namen tragen muss;))
    Liebe Grüße,
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SALLY!

      Keine Party ohne Antonia, sozusagen. Ich konnte euch doch nicht schon wieder beim Mädelsabend allein lassen. Wie viel Klammer-Poesie (Duden, ich sag es immer wieder) einfach verloren geht, wenn ich nicht dabei sind. Traurig, traurig. Aber jetzt bin ich ja da. Fast live und in Farbe. Und statt zu lesen, kommentiere ich alles was ich dabei mache - aber wenigstens etwas! Der Wille zählt! So sieht's nämlich aus.

      Das Werk ist auch nicht wirklich im engeren Kader der Weltliteratur - also wirklich keine Schande, wenn man es nicht kennt. Ich wollte einfach was von Jean-Paul Sartre lesen, hatte aber erst keine Lust auf sein philosophisches Hauptwerk, also hab ich einfach random ein Drama bestellt, dessen Titel ich nett fand. So sucht der koordinierte Buchblogger Bücher aus xDD

      Alles Liebe, wir lesen uns!
      Antonia

      Löschen
    2. ANTONIA!
      (Warum auch immer ich deinen Namen in letzter Zeit immer als Begrüßung schreie.)
      Warte. Die letzte Frage klingt wie ein Abschluss. Ist der Mädelsabend schon vorbei?
      Was wäre auch eine Party ohne Antonia?
      Das beruhigt mich jetzt ziemlich. (Wow, welch legendäre lange Antworten auf deine beiden Absätze oben.)
      Du machst mich total neugierig auf dieses Drama. Wirklich sehr neugierig. (Heute Abend machen mich wirklich viele Leute neugierig.) Und ich könnte es überhaupt nicht, nur im Schein meines Laptops zu lesen... Ich finde es ja schon dumm, wenn ich im Licht meiner Nachttischlampe lesen muss.
      Liebe Grüße,
      Sally

      Löschen
    3. SALLY! (Ja, du, mir ist das auch ein Rätsel, warum wir unsere Namen immer schreien. Aber es ist irgendwie zu einer ulkigen Tradition geworden, in letzter Zeit.)

      Ja, irgendwie fand ich das auch. Unter diesem Vorwand habe ich mich dann auch bettfertig gemacht und den Abend beendet. Schade eigentlich, ich hätte wirklich noch voll gern weiter gemacht.

      Eine Party ohne Antonia verdient das Substantiv "Party" gar nicht. Morgen feiere ich dann Abends eine echte Party, weil mein 18. Geburtstag mit meinen Freunden noch mal richtig zelebriert werden muss - da geht's dann erst ab :D (Mit meinem vegetarischen Abendessen, Mario Kart und dem Guavensaft, den ich heute gekauft habe - #PartyHard xD)

      Ich hoffe, ich setze jetzt nicht zu hohe Erwartungen an das Drama voraus. Kann auch gut sein, dass man es kostenlos bei Amazon downloaden kann, weil es schon etwas älter ist - vielleicht ist das Copyright schon abgelaufen, dann gibt's die manchmal kostenlos. Nur für den Fall, dass es doch nichts für dich ist - da kannst du dann vielleicht erst mal probieren :D
      Ich bin jedenfalls ein Jean-Paul Sartre-Fan - aber das wusste ich schon, nachdem wir ihn im Ethik-Unterricht behandelt haben. Ich fand seine philosophische Richtung total spannend.

      Ja, ich bin halt ein echter Draufgänger - wie heut schon mehrmals erwähnt. Für die neue Wohnung wird sich aber definitiv eine Leselampe angeschafft. Irgendwo muss dann auch mal Schluss sein mit dem Hippie-Leben.

      Alles Liebe und hoffentlich bis bald,
      Antonia :)

      Löschen
    4. ANTONIA!(Ich glaube, das habe dann wohl ich angefangen. Traditionen sind aber immer was tolles.)
      Ich habe jetzt auch offiziell beendet, auch wenn ich gerne weitergemacht hätte.
      Da stimme ich dir vollkommen zu. (Hach, das klingt nach einer aufregenden Feier, wie ich sie auch feiern könnte.) Viel Spaß!
      Von diesen kostenlosen Dramen und Co habe ich schon einige (alle ungelesen- aber sie waren kostenlos!) und wenn es das gibt, lade ich es mir gleich runter, ich schau morgen einfach mal.
      Dabei wäre eine neue Wohnung doch auch eine gute Gelegenheit, das Hippie-Leben ein wenig auszubauen. Okay, um 11 Uhr Kommentare schreiben sollte ich lassen, bei mir kommt da auch bei früheren Uhrzeiten nichts raus...
      Gute Nacht!
      Sally

      Löschen
  4. Huhu :)
    irgendwie bist du mir mit deiner schreib weise total sympathisch. Das bringt schöne Persönlichkeit mit rein und wirkt nicht so steif, sachlich und ernst wie bei manch anderen. :D

    Schön das du noch mit einsteigen konntest. :)

    Liebe Grüße,
    Birdy & Rexo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Sympathie geht natürlich runter wie Öl. Freu mich sehr, dass du meinen kleinen Blog gefunden hast und gleich auch als Leserin geblieben bist. Dann bekommst du wenig regelmäßig etwas von dem herrlichen Wahnsinn, der hier regiert, mit.

      Sachlich kann ich zwar auch, möchte ich euch aber nicht antun. Das wird auch sehr viel Schachtelsatz, nur halt ohne Humor. Kann man machen, muss man aber nicht. Jedenfalls nicht, wenn man Spaß haben will. Was wäre die Welt ohne die schönen sprachlichen Mittel Ironie, Sarkasmus und Zynismus? (primär eins - alles andere ist ein bisschen gemein ;)).

      Alles Liebe und ich hoffe, du schaust jetzt öfter mal vorbei,
      Antonia

      Löschen
  5. Huhu Antonia,

    hiermit verabschiede auch ich mich. Es war wirklich richtig klasse, dass du auch noch mit eingestiegen bist, auch wenn es recht kurz war. Aber heißt es nicht auch "In Kürze liegt die Würze"? =D Morgen mache ich dann nochmal einen kleinen Rundgang und schaue mir deine Updates nochmal etwas genauer an, aber jetzt muss ich in meine Schlummerecke. Damit wünsche ich dir eine wunderschöne gute Nacht und hoffe, dass du heute viel Spaß hattest! ♥

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...