5/20/2016

[Antwort] Wölkchens Freitags Fragen



Nachdem ich mich nur eineinhalb Wochen ziemlich rar gemacht habe und mir nach dem ganzen Abi-Stress einfach mal die Zeit genommen habe, mich selbst ein bisschen zu organisieren und auch mal ein bisschen zu entspannen, geht es jetzt wieder mit - hoffentlich - regelmäßigen Posts weiter.

Wer meinen Gefühlsausbruch von gestern Abend gelesen hat, weiß, dass mein Blog nun in neuem Gewand erstrahlt - obwohl es natürlich noch Einiges zu tun gibt. Also: ästhetisch wertvolle Baustelle - aber langsam ernährt sich das Eichhörnchen. Es sollte nicht mehr lang dauern und dann kann ich mich gemütlich in meinem neu gestrichenen digitalen Zuhause zurücklehnen. 

Allen, die gestern oder heute dann schon mal einen genaueren Blick auf die Seite geworfen haben (oder es jetzt machen sollten, weil sie ist wirklich ästhetisch wertvoll), ist vielleicht auch aufgefallen, dass es in der Leiste oben einige neue Kategorien gibt, die noch leere Blätter sind. Auch das wird sich im Laufe dieses und nächsten Monats richten und klären. Eine neue, eigene Aktion hatte ich ja schon angekündigt - an der wird gerade fleißig hinter den Kulissen geschraubt. Und auch sonst würde ich neben allem rund um Literatur richtig gern mehr über Auslandsstudium und Schule - Tipps und Tricks, rund um Abi, Uni und Co. bloggen (was für ein Werbespruch aus dem Bilderbuch). Und genau das werde ich zukünftig auch machen. Wie gesagt, seid gespannt, wenn ihr mit ab nächstem Monat beim Vor-Sich-Hin-Chaotieren (ich erwähne viel zu selten, dass ich neue Wörter für den DUDEN erfinden sollte. Wort No. 134479: "Chaotieren") in den Niederlanden zusehen dürft :D

Okay. Nachdem der Freitags Fragen-Post jetzt wieder zur Nebenankündigung mutiert ist (es gibt aber auch wirklich viel zu berichten, ich bin schon ganz aufgeregt!), geht es jetzt aber wirklich ans Eingemachte. Nein, wir sprechen nicht von Marmelade, sondern von den Fragen. (Die Dad-Jokes, die ich in letzter Zeit reiße, geraten wirklich langsam außer Kontrolle. Ich schüttle hier selbst seit zwei Minuten den Kopf.) (Ich begebe mich deshalb später in Therapie. Jetzt die Fragen) (#DieAnonymenFlachwitzerzähler) (Hat jemand Lust, eine Selbsthilfegruppe mit mir zu gründen? Irgendjemand?)


Wie viele Bücher hast du bisher abgebrochen und was war der häufigste Grund?


Ich breche sehr, sehr selten ein Buch bewusst ab. Ja, klar. Ich habe sehr viele Bücher im Schrank, die ich angelesen, aber eben noch nicht weitergelesen habe (seit ungefähr drei Jahren *räusper*), aber das ist weniger Abbrechen als "Auf später verschieben" (für drei Jahre - story of my life, tbh). Wenn ich ein Buch abbreche, dann vollkommen konsequent, mit der inneren Einstellung, es nie wieder in die Hand zu nehmen. Der Rest steht schlicht und ergreifend einfach auf der "Warteliste", wenn auch schon seit einer halben Ewigkeit. Nicht abgebrochen - sondern nur pausiert. Wenn ihr versteht, was ich meine.

Wirklich abgebrochen habe ich bisher nur drei Bücher in meinem Leben, die da wären Die Welle und Silberlicht und ein drittes, das mir irgendwie entfallen ist - Silberlicht könnte durchaus noch mal eine zweite Chance verdient haben. Ich weiß, dass ich die Geschichte damals nicht sehr gut fand, sich alles gezogen hat und ich allgemein sehr frustriert war. Wieso genau kann ich nicht sagen. Es ist wirklich schon eine halbe Ewigkeit her. Jedenfalls steht dieses ästhetische Buch (aufmerksame Leser haben bereits bemerkt, dass das Wort "ästhetisch" ein persönlicher Liebling von mir ist) nun in meinem Bücherregal und ästhetiziert (DUDEN, was hab ich gesagt?) vor sich hin. Vielleicht nehme ich es ja demnächst mal wieder in die Hand und versuche mich zu erinnern, wieso genau ich es so furchtbar finde.

Das dritte Buch, das ich abgebrochen habe, war von der Sprache jetzt keine Katastrophe, aber so eine richtig dumme Mädchen-Geschichte. Weil sich natürlich alles darum dreht, wie wer mit wem wann shoppen geht und wer wen als Freund hat und der Freund der Mutter und Liebe und Beziehungen und ich verhehle es ja nicht, ich bin bekennender Sex and the City-Fan, aber bitte. Die Protagonistin ging mir so auf den Kranz. Es gibt so viele oberflächliche Tussis (furchtbares Wort, aber mir fällt kein besseres ein), die zwei Jahre lang in der Oberstufe sitzen und sich darüber beschweren, dass sie einen Ethik-Aufsatz schreiben müssen oder ein Buch lesen, bei dem Sätze aus mehr als fünf Worten bestehen und "Was bringt mir das denn im späteren Leben? Ich will lernen, wie man eine Steuererklärung macht." - Allgemeinbildung, Sprachkenntnis, Literaturverständnis. Soll ja vorkommen, dass man sich als erwachsener Mensch mal ordentlich artikulieren und ganz und gar auch argumentieren muss. KAUF DIR EIN VERDAMMTES BUCH ÜBER STEUERERKLÄRUNGEN! Aber wo war ich? Ach ja, genau. Die Protagonistin war unerträglich und deshalb konnte ich mir dieses Buch nicht weiter antun.

Und nun zu Die Welle - ein Buch, bei dem ich ebenfalls ganz genau weiß, wieso ich es abgebrochen habe. Sachtextteil im Oberstufen-Mathebuch? Schlägt dieses Buch in Sprachdynamik aber um Längen. Ich möchte hier wirklich niemandem auf den Schlips treten, der Die Welle ganz toll findet - wir leben in einem freien Land und jeder darf lesen, was er will. Aber dieses Buch hat so eine tolle Geschichts-Grundlage und dann wird das alles mit Subjekt-Prädikat-Objekt-Sätzen erzählt. Peter zieht sich die Schuhe an. "Elvira, wir müssen gehen.", sagte er. Elvira nickte und folgte ihm. TÖTE MICH. Jedenfalls habe ich mich dann kurz vor Ende so über dieses Buch aufgeregt, dass ich - wie ein echter Draufgänger - die letzten 20 Seiten einfach nicht mehr gelesen habe. NIMM DAS, MORTON RHUE UND LASS ES DIR EINE LEHRE SEIN! 


Welche verstorbene Persönlichkeit hättest du gerne kennengelernt und warum?


Ich bin ja ein selbsterklärtes Heinrich Heine-Fangirl und ich glaube, ich hätte ihn wirklich gern mal getroffen. Andererseits bin ich - was das Treffen von "Persönlichkeiten" angeht - durchaus ein kleiner Sonderfall. Ich bin diesbezüglich nämlich sehr schüchtern. (Glaubt man gar nicht, ist aber so.) Sozusagen habe ich eine Prominenten-Phobie - die sich aber über die Jahre schon ein bisschen gelegt hat. Aber trotzdem: Ich würde wahrscheinlich tausend Tode sterben, würde ich Heinrich Heine wirklich mal treffen, weil er nur ungefähr mein absoluter deutscher Lieblingsautor ist und diese Sprache zu dem gemacht hat, als das ich sie liebe. Tausend Tode. Ernsthaft. Sterben.

Aber würde mich nicht ein kardiologisches Extrema dahinraffen, wäre ich in der Lage, ihm über den Weg zu laufen, wäre es echt großartig. Ich glaube, Heine war ein klasse Typ mit einem großartigen Humor. Zumindest mit dem Heine, den man aus seinen Büchern kennt*, hätte ich mich gut verstanden.




Ich wünsche euch allen noch einen guten Start ins Wochenende! (Für mich ist momentan ja jeder Tag Wochenende, weil ich nach dem Abi nicht wirklich was zu tun habe - außer ein bisschen Niederländisch lernen, mich mit Psychologie beschäftigen und was für den Blog machen.) Aber bevor ihr euch vollkommen zurücklehnt und euren zweitägigen Kursurlaub beginnt, schaut doch mal hier bei Frau Wölkchen vorbei und beantwortet auch die Freitags Fragen. Die Aktion ist erst seit kurzem wieder regelmäßig am Start und bräuchte noch viel mehr Teilnehmer!

Alles Liebe,
Antonia



* Das hört sich ein wenig verwirrend an und deshalb möchte ich es noch kurz erklären. Wenn ich sage, ich hätte mich "mit dem Heine aus seinen Büchern gut verstanden", meine ich, dass ich die Person, als die er geschrieben hat, sehr mag. Was er schreibt, ist unheimlich ironisch und sarkastisch und lustig und intelligent - und das wiederum setzt ja voraus, dass er das auch ist. Ich weiß nicht, ob ihr mir so wirklich folgen könnt - aber man hat ja durch das Geschriebene mancher Autoren so eine gewisse Vorstellung von ihrer Persönlichkeit. Und darüber gesehen, glaube ich, ich hätte ihn wirklich auch als Menschen gemocht und nicht nur als Autor. Weil was Heine ausmacht, ist nicht irgendeine Geschichte (die ja nicht unbedingt viel über die Persönlichkeit eines Menschen aussagen muss) sondern sein ganzer Stil und seine politische Haltung (was wiederum einiges über seine Person aussagt. Stelle ich mir jedenfalls vor.)

Kommentare:

  1. Hallo Antonia, :)
    mir gefällt dein neues Design gefällt mir schon sehr gut. Ich bin gespannt, wie es wird, wenn es ganz fertig ist. :)
    Ich kann mich auch an genau drei Bücher erinnern, die ich abgebrochen habe.^^
    „Silberlicht“ habe ich vor einer ganzen Weile gelesen und ich fand es gut. Allerdings muss ich sagen, dass es nicht wirklich im Gedächtnis geblieben ist, was schon schade ist und nicht wirklich für das Buch spricht.
    „Die Welle“ musste ich in der Schule lesen, inklusive zwei Verfilmungen anschauen. So schlecht habe ich auch das nicht in Erinnerung. Ist aber auch eine Weile her und fällt in die Bewertungsskala für Schulbücher und da gab es schlimmere. :D

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Freut mich sehr, dass bisher so viele positive Reaktionen auf das neue Design gekommen sind. Hätte mich sehr in meinem Ästhetik-Empfinden gestört, wäre es anders gewesen :D Werde nun die nächsten Tage weiter an den einzelnen Seiten arbeiten und mir Mühe geben, dass es bald komplett fertig ist.

      Habe auch bisher eigentlich nur Gutes über "Silberlicht" gehört - was mich dann doch dazu veranlasst, es vielleicht noch einmal in die Hand zu nehmen. Wer weiß, was mich damals beim Lesen gewurmt hat. Vielleicht werde ich ja überrascht ;)

      Die Verfilmungen habe ich auch beide gesehen und fand sie eigentlich ganz gelungen. Aber an das Buch komme ich überhaupt nicht dran. Gab durchaus schlimmere Bücher bei uns in der Schule als "Die Welle", aber die habe ich allesamt zu einer Zeit gelesen, in der ich aus Prinzip noch nicht abgebrochen und mich lieber durchgequält habe. Mein innerer Rebell ist sozusagen mit den Jahren gewachsen :D

      Alles Liebe,
      Antonia

      Löschen
  2. Hallo Antonia ♥
    Schick ist es hier geworden! Sieht wirklich sehr hübsch aus. Ich mag so schlichte Designs sehr! Und ich freue mich schon auf die neuen Beiträge und alles was noch kommen mag. :)
    Das Buch mit der nervigen, tussigen Protagonistin hätte ich wohl auch abgebrochen. Sowas kann ich gar nicht leiden.
    Ansonsten sehe ich das mit dem Abbrechen sehr entspannt. Ein Buch, dass mich nicht überzeugt, ist halt einfach nichts für mich. :)

    Heinrich Heine wäre jetzt nicht meine Wahl. Aber dafür kenne ich sein Leben und seine Werke auch einfach viel zu wenig.
    Liebe Grüße
    Jacky ♥
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Viiiielen Dank, freu mich sehr, dass das schlichte Design gut ankommt. Hatte ein paar Bedenken, weil die meisten Literaturblogs eher nicht so das schlichte Design bevorzugen, aber ich liebe das einfach und deshalb musste es so ein bisschen "clean" werden :D

      Super, dass ich mit der Abneigung gegenüber tussigen Protagonistinnen nicht allein da stehe. Ich bin ja grundsätzlich ein sehr positiver Mensch, der in jedem Buch irgendwo etwas Gutes findet und die, die schon von der Beschreibung her nicht mein Ding sind, gar nicht erst in die Hand nimmt (es sei denn, ich werde mit einer sehr euphorischen Empfehlung sozusagen dazu gezwungen :P) - deshalb hält sich das Abbrechen wahrscheinlich eigentlich in Grenzen.

      Alles Liebe~

      Löschen
  3. Halloi!

    Dein Zauberkasten gefällt mir wirklich sehr :) Schön, dass man über die Freitags Fragen wieder "neue" Blogs entdeckt :)

    "Die Welle" habe ich damals in der Schule gelesen und hab es wohl allein aus dem Zwang heraus nicht gemocht ;) Ansonsten hab ich vor Kurzem erst den Film gesehen und die abgrundtiefe Abneigung hatte sich gelegt ^^

    Sonnige Grüße!
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halloi zurück! (großartige Begrüßung, wenn ich das mal anmerken darf)

      Freut mich wiederum. Obgleich mein Zauberkasten ja mittlerweile eher "Lauter und Leise" ist - neue URL kommt auch noch. Aber den alten Namen dann ab und an noch mal zu hören, stimmt mich irgendwie ganz nostalgisch :D

      Die Verfilmungen fand ich beide wirklich gut. Gegen die Geschichte hab ich ja auch wirklich nichts. Nur eben gegen die sprachliche Umsetzung. Aber sicher hat der Zwang auch reingespielt - ich müsste es noch mal anlesen, um meine Meinung zu bestätigen, bzw. zu verändern.

      Schönen Abend,
      Antonia

      Löschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...