2/04/2016

LIEBSTER award #3



Hallo meine Lieben,

nachdem ich bereits vor Äonen vom lieben Alex von Lies-Diers getaggt wurde, (ernsthaft, das war Mitte Dezember, Äonen, sage ich euch, Äonen) (Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, wie sehr ich das Wort Äonen mag? Nein? Da wird's Zeit.) (Äonen, Äonen, Äonen) (Okay, ich hatte nicht so viel Schlaf und bin gerade erst aufgewacht - hier könnten ein paar verstörende Dinge rumkommen, bis ich langsam das Delirium überwunden habe...) (Und wo wir schon mal von schönen Worten reden: Delirium) (Klammern sind toll!) habe ich es nun auch endlich geschafft, mich mal an die Beantwortung zu setzen. Oh, war das jetzt ein Klammer-Schachtelsatz. Aber funfact am Rande: Ich habe in meiner letzten Deutschklausur einen Satz geschrieben, der fast exakt so lang war - 102 Worte statt 103 wie der oben - und komplett mit Kommata in sich geschachtelt war. Zu meiner Verteidigung: Es war eine Kursarbeit über Antigone, ich hatte ein paar Zitate drin (aber keine Zitate, die so einen langen Satz rechtfertigen, es war wirklich mehr geschachtelt, als alles andere) (wieso entkräfte ich hier eigentlich meine eigene Entschuldigung?!) und die Kommata waren grammatikalisch einwandfrei gesetzt (Und darauf darf man schon ein bisschen stolz sein. Ich meine - 102 Worte, das ist gar nicht so einfach!). Meine Deutschlehrerin nahm's mit Humor, hat mich aber darum gebeten, diese Fähigkeit wenn möglich nicht weiter auszubauen. Irgendwie verständlich. 

Aber eigentlich war ich ja beim Liebster Award, zu dem ich nun schon bereits zum dritten Mal nominiert wurde. Lest den letzten Satz bitte nicht vorwurfsvoll, sondern voller Rührung. Ich werde wirklich gern getaggt. Und mit wirklich meine ich los, taggt mich, TAGGT MICH, WENN IHR JEMANDEM ZUM TAGGEN BRAUCHT! ICH LIEBE TAGS! Aber da ich diesen Tag nun schon seit Dezember (Dezember!) aufschiebe, spare ich mir meine übliche Monster-Einleitung (Witz lass nach) und starte gleich mal mit den Fragen...


Die Fragen



1. Hast Du einen Adventskalender? Wenn ja, was für einen?
Ja, aber ich bin viel zu hardcore für einen Adventskalender. Stattdessen hatte ich - nein, nicht zwei, sondern drei Stück. Einen selbstgebastelten von meiner Mutti, einen Tischkalender von Lindt und einen literarischen Adventskalender von Heine. Also. Mit Heine. Nicht von. Das wäre ein bisschen schräg. (Sagt die, die beim Books Until the End-Tag Heinrich Heine in ihren Bunker genommen hat. Habe mir den Tag eben noch mal komplett durchgelesen - wer ihn verpasst hat, sollte diese Lektüre definitiv noch mal nachholen...) - Ich habe allerdings alle Adventskalender mit einer bestürzenden Regelmäßigkeit links liegen gelassen. Positiv daran: Ich habe noch genug ungeöffnete Heine-Gedichte für nächstes Weihnachten, ich alter Sparfuchs.


2. Liest Du Bücher, passend zur Weihnachtszeit?

Nicht unbedingt. Wenn es sich anbietet, mich ich dem sicher nicht abgeneigt, aber ich bin keiner dieser Menschen, der saisonale Bücher nur in der jeweiligen Saison liest. Ich würde auch Ostergeschichten um Weihnachten lesen und andersherum, wahrscheinlich.


3. Was steht ganz oben aus Deiner Wunschliste?
Diese Frage bezieht/bezog sich sicherlich auf Weihnachten und wäre unter diesem Gesichtspunkt mit: Monats-Gedichtbände von Reclam beantwortet. Allerdings ist Weihnachten schon seit über einem Monat Geschichte und die Monats-Gedichtbände waren ein Wunsch, der mir netterweise erfüllt wurde.
Da ich momentan wenige Wochen vor meinem Abitur stehe, wünsche ich mir eigentlich nur, dieses gut zu überstehen und einen glatten Start ins Studium. Simpel und auf seine Art und Weise doch ein wenig kompliziert. Schon fast ein bisschen poetisch...

4. Rezensierst Du jedes Buch?
Nein. Ich rezensiere zwar ziemlich viele der Bücher, die ich lese, aber alle sind es noch lang nicht. Klassiker lasse ich sehr häufig aus (obwohl ich das gern mal in einer eigenen Kategorie ändern würde - aber das ist momentan noch Zukunftsmusik) und es gibt auch Bücher, die mir aufgrund ihrer Thematik etc. zu nah gehen, als dass ich ehrlich darüber schreiben könnte/will. Und manchmal fehlt auch einfach die Zeit.

5. Mit welchem Autor kannst Du so rein gar nichts anfangen?
Spontan fällt mir jetzt eigentlich niemand ein, den ich so richtig entschieden ablehne. Ich bin kein sonderlich großer Schiller-Fan, obwohl es mit den Dramen geht. Und wo wir gerade von schulbedingten Buch-Traumata reden: Gottfried Keller. Mir läuft dank ihm schon allein bei dem Wort "Novelle" ein kalter Schauer über den Rücken.
Wer mich kennt, weiß, wie gern ich Klassiker lese - aber manche Klassiker in der Schule (vielleicht nicht mal Schiller, aber definitiv Gottfried Keller) kann man sich wirklich sparen.

Dabei fällt mir gerade noch ein eher "moderner" Autor ein, dessen Schreibstil mir nicht so gut gefällt: Morton Rhue und jetzt, wo die ganzen schlechten Autoren von Schullektüre in meinem Gedächtnis hochgekrochen kommen: Wolfgang Kuhn. Von beiden habe ich bisher jeweils nur ein Buch gelesen ("Die Welle" und "Mit Jeans in die Steinzeit"), aber das hat auch irgendwie gereicht. Bei Morton Rhue hatte ich das Gefühl, den Sachaufgabenteil im Mathebuch zu lesen. Keine Dynamik, vollkommen klischeehafte Geschichte, meiner Meinung nach keine wirklichen Ecken und Kanten, die aber eine Geschichte mit so einem Thema braucht. Kann man sich wirklich sparen, wenn man was über Machtmissbrauch lernen will, greift man besser zu "Die Bücherdiebin". Und zu Wolfgang Kuhn: "Mit Jeans in die Steinzeit" ist nicht nur der wahrscheinlich lahmste Titel in der ganzen Literaturgeschichte ist, sondern wahrscheinlich - allgemein gesprochen - auch das lahmste Buch überhaupt. Es passiert nichts. Und wenn man denkt, dass etwas passiert, passiert trotzdem nichts. Und das sage ich nicht, weil ich Geschichten, in denen die Handlung ruhiger anläuft nicht mag - mag ich nämlich sogar sehr, hat manchmal eine ganz eigene Magie, diese Ruhe -, sondern weil das Buch einfach miserabel war. Und das war übrigens nicht nur meine Meinung, sondern auch die meiner anderen Klassenkameraden, die mit mir in der 6. Klasse gezwungen wurden, dieses Buch zu lesen und ein Lesetagebuch zu führen. 

Zusammengefasst kann man also sagen: Ich wurde in der Unterstufe mit Lesestoff schwer traumatisiert. Aber die Bücher in der Oberstufe (und viele andere Unterstufen-Bücher) haben mir wesentlich mehr Freude bereitet.


6. Hast Du einen Lieblingsverlag? Wenn ja, welchen?
Der Verlag ist mir beim Bücherkauf nicht wirklich wichtig, da habe ich keine Vorlieben und wenn doch, dann eher unterbewusst.


7. Was sagen Familie und Freunde zu Deinem Lesewahn?
Die finden das, was ich mit Büchern mache - also Bücher schreiben, Bücher lesen und über Bücher bloggen - durchweg sehr positiv. Es gibt natürlich immer Familienteile und Freunde, die den Umfang nicht wirklich verstehen oder (zumindest das Schreiben) nicht sonderlich ernst nehmen, aber die Leute, die mir wichtig sind, tun das und darauf kommt es ja an.


8. Schon mal auf einer Buchmesse gewesen?
Sogar schon drei Mal. Zwei Mal auf der Leipziger (davon ein Mal mit der Schule) und ein Mal auf der Frankfurter. Und wenn es nach mir ginge, wären es schon wesentlich mehr und wesentlich längere Besuche. Daran arbeite ich aber in diesem Jahr. Auf der Leipziger bin ich am Messesonntag mit dabei (und auch hier wäre ich gern länger da gewesen, aber gerade an dem Wochenende hat meine zukünftige Uni Tag der offenen Tür und deshalb pendle ich von mir Zuhause in die Niederlande und dann gleich nach Leipzig) und wenn es sich irgendwie realisieren lässt, dann fahre ich auch zur Frankfurter. Hoffentlich für ein Wochenende (oder vielleicht sogar ein bisschen mehr - man darf ja träumen).


9. Was war Dein persönliches Highlight zum Thema Bücher und Lesen?
Ich finde, dass jedes richtig gute Buch ein Highlight für sich ist. Es gibt kaum etwas schöneres, als sich voll und ganz in einer Geschichte zu verlieren - da kann ich mich gar nicht auf einen einzelnen Moment festlegen. 
Natürlich gehört auch das Bloggen zum Thema "Bücher und Lesen" und da muss ich sagen, dass mein persönliches Highlight über die letzten Jahre hinweg die ganzen lieben Menschen waren, die ich durch's Bloggen kennenlernen durfte. Gerade 2015 gab es da viele neue Bekanntschaften und wenn das nicht ein Highlight in einem sonst so bescheidenen Jahr war, dann weiß ich auch nicht.


10. Hast Du noch ein anderes Laster, außer Bücher?
Schokolade, obwohl ich das momentan ganz gut unter Kontrolle habe. Und Musik. Ich bin zwar selbst vollkommen unmusikalisch, aber ich höre praktisch permanent irgendetwas. Katzen vielleicht noch - von Katzen bekomme ich einfach nie genug. Aber das sind alles Laster, mit denen ich ganz gut leben kann.


11. Wenn Dir jemand 1 Million für all Deine Bücher anbietet, würdest Du sie verkaufen?

Das finde ich - um ehrlich zu sein - eine ganz schön schwierige Frage. Auf der einen Seite könnte ich mir von einer Millionen - ja, was eigentlich? Dollar? Euro? Yen? Da besteht eindeutlich eine logische Lücke! Und da habt ihr eure Antwort auch schon: Für eine Millionen von irgendetwas würde ich meine Bücher nicht hergeben. Da wird man am Ende noch mit Rubel über den Tisch gezogen. Das wären nämlich nur ungefähr 11.700 Euro (ja, Antonia hat umgerechnet) - da mache ich am Ende noch Nasse. Und außerdem hänge ich an manchen meiner Bücher sehr, zumal viele eine persönliche Widmung oder Notizen haben, die ich nicht missen möchte.


Die nächsten Nominierten


Ich muss hier eigentlich 11 andere Blogger taggen, bezweifle aber, dass ich so viele zusammenbekommen werde. Die Fragen gefallen mir persönlich sehr gut und ich würde sie gern weiter geben, aber die ersten beiden ersetze ich, damit sie zeitlich auch passen, also:

1. Wie sieht's mit Lesevorsätzen für's neue Jahr aus? Schon gebrochen?
2. Wenn Du dieses Jahr eine Sache definitiv ändern könntest (im Vergleich zu den/dem letzten), was wäre es?
3. Was steht ganz oben auf deiner Wunschliste?
4. Rezensierst du jedes Buch?
5. Mit welchem Autor kannst Du so rein gar nichts anfangen?
6. Hast du einen Lieblingsverlag? Wenn ja, welchen?
7. Was sagen Familie und Freunde zu deinem Lesewahn?
8. Schon mal auf einer Buchmesse gewesen?
9. Was war Dein persönliches Highlight zum Thema Bücher und Lesen?
10. Hast Du noch ein anderes Laster, außer Bücher?
11. Wenn Dir jemand eine Millionen für all Deine Bücher anbietet, würdest Du sie verkaufen?


Die Nominierten:

* Luz
* Anna
* Mila

Wer will, darf sich natürlich auch gern nominiert fühlen, auch wenn er formal nicht nominiert wurde.


Die Regeln


1. Den Blogger verlinken, der einen nominiert hat.
2. Die Fragen beantworten, die sich der Nominieret ausgedacht hat.
3. Selber mehrere Blogs verlinken, die unter 200 Follower haben.
4. Und diesen Bloggern deine 11 Fragen stellen.
5. Informiere die nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Beitrag.



Alles Liebe,
Antonia

Kommentare:

  1. Guten Morgen!
    Äonen ist wirklich ein tolles Wort. Und ich bin ein großer Fan von verschachtelten Sätzen und Klammern, was gibt es schöneres?
    Ich behalte deinen Wunsch, getaggt zu werden, weiterhin irgendwo in meinem Hinterkopf.
    Mein armer Schiller wird hier beleidigt, ich weiß ja auch nicht. (Nein, ich bin kein Schiller-Fan. Aber leider, leider muss ich mich in nächster Zeit mit ihm auseinandersetzen [Fehlentscheidung, mein Deutschlehrer verlangt von mir, dass ich im Laufe dieser Präsentation DREI seiner Balladen vorlese. DREI. Ich habe schon versucht, ihm das auszureden, aber nein, dann verstehen ja meine Mitschüler nicht, wovon ich eigentlich rede.]und bisher finde ich sein Leben gar nicht so interessant...besser gesagt seinen Tod, mit seinem Leben habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Weder von Morton Rhue noch von dem anderen von dir erwähnten Autor habe ich etwas gelesen, wir haben nur den Film "Die Welle" geschaut (den Neuen, nicht den Alten) und wenn ich dich so über das Buch reden höre, bin ich da ziemlich froh darüber.
    Danke, dass du an mich gedacht hast, die Fragen sind toll und ich mache mich gleich dran (Sind Ferien nicht etwas unheimlich Schönes?) die Fragen zu beantworten. (Gleich bedeutet natürlich später.)
    Liebe Grüße
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halli hallo (mit einer etwas verspäteten Antwort. Stress, Stress, Stress. Bitte nicht persönlich nehmen *hinter einem Bücherhaufen versteck*)

      Äonen ist eines meiner absoluten Lieblingswörter! Und es wird VIEL ZU SELTEN verwendet. Jammerschade. (Jammerschade ist auch ein schönes Wort, wo wir gerade dabei sind...) (Hach, Klammern)

      Ich hab auch persönlich nichts gegen Schiller (also im Falle einer Erfindung einer Zeitmaschine würde ich nicht in die Vergangenheit reisen und ihm die Nase brechen). Aber ich bin in der Unterstufe mit seinen Gedichten schlicht und ergreifend nicht wirklich warm geworden. Kann aber auch durchaus an meiner Deutschlehrerin gelegen haben.

      Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für deinen Vortrag. Ich glaube ganz fest an dich. Du wirst das großartig machen!

      Ich kenne auch Leute, die von sich sagen, dass Morton Rhue einer ihrer absoluten Lieblingsautoren sind. (Hat mir eine ehemalige Klassenkameradin mal ganz stolz erzählt und da hab ich mir dann auch gespart anzumerken, dass ich mehrmals fast "Die Welle" durch mein geschlossenes Zimmerfenster geschleudert hätte, weil mir der Schreibstil überhaupt nicht gefallen hat). Ich will dich also nicht für Morton Rhues Bücher versauen. Ich finde sie persönlich nicht gut, kann aber sein, dass andere Leute was ganz tolles in seinem Stil entdecken und dann find ich das großartig ^^ (Also nicht das Buch, das find' ich scheiße, aber die Tatsache, dass verschiedene Menschen von verschiedenen Dingen begeistert werden) *toleranter Hippie over and out*

      Hoffe, du hattest beim Beantworten der Fragen Spaß ^^

      Alles Liebe,
      Antonia

      Löschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...