1/01/2016

D E Z E M B E R - Weihnachten, gute Vorsätze und Silverster'party'

Hallo meine Lieben! 

Nachdem ich von meiner alljährlichen Familien-Rundreise überstanden und mit Kuchen vollgestopft wieder Zuhause auf mein Bett gekullert bin, möchte ich mich am ersten Tag einer zweiwöchigen Periode, in der ich falsche Jahreszahlen auf meine Arbeiten schreibe, noch einmal kurz zwischenmelden, ein bisschen über den vergangenen Monat sinnieren und einen etwas ausführlicheren Ausblick auf das kommende Jahr, meine Vorsätze und deren Umsetzung geben.


Der Monatsrückblick


Hach, wie schnell war er dieses Mal mal wieder (Mal mal - man merkt, hier schreibt eine literarisch bewanderte Person) vorbei, der gute Dezember. Normalerweise ist ja die Zeit bis Weihnachten immer ein langes und ungeduldiges Warten auf Geschenke und den Vorwand, Entenbraten zu essen, bis man das Bedürfnis hat, sich zu übergeben (Beziehungsweise Gnocchi und Pilze, wenn man wie ich von Haus aus Pflanzenfresser ist.) (Habe ich schon mal erwähnt, dass mir die Bezeichnung "Pflanzenfresser" für einen Vegetarier unheimlich gut gefällt, weil ich mich dann immer wie ein Dinosaurier fühle? - Also im positivsten Sinne.) - aber dieses Jahr war alles anders. (Das hört sich jetzt ein bisschen wie die Einleitung von Avatar an, aber die Feuernation hat hier rein gar nichts attackiert und auch sonst war mein Dezember wesentlich unspektakulärer.)

Also. Ich hatte ja bis zwei Tage vor Weihnachten Schule (und nach Silvester nur noch das Wochenende - das Kultusministerium klaut mir also eine halbe Woche Ferien, vielen Dank auch.) und auch wenn der Dezember - den Oberstufen-Umständen entsprechend - wesentlich entspannter war als die Monate zuvor (*hüstel* Kursarbeiten *hüstel* Seminarfach *hüstel*), war ich bis in die letzte Woche ganz schön beschäftigt und demnach gar nicht in der Lage, wirklich Langeweile zu bekommen. Dann ist meine Mutter pünktlich zu Ferienbeginn vollausgefallen und so zog sich das dann mit der Beschäftigung bis zum Ende des Monats hin. Und Schwups war Weihnachten. Und Silvester. Und Neujahr. 

Meine Weihnachtsfeiertage waren sehr schön familiär und gemütlich, obwohl ich mir beim Zwiebel-Schneiden für's Weihnachtsessen eine mittelschwere Kriegsverletzung am linken Mittelfinger zugezogen habe. Ein Glück bin ich ja kein Hypochonder, der am Tag danach einen schwarzen Rand an der Schnittstelle entdeckt hat und daraufhin am liebsten ins Krankenhaus gefahren wäre, weil die Wunde sich ja entzündet haben könnte und der Finger jetzt abfault. Ein Glück. (Der Dialog, den meine Mutter und ich deshalb hatten, war wirklich göttlich. Ich: "Mutti, kannst du dir meinen Finger mal angucken, ich glaube da stimmt irgendetwas nicht." Mutter (ausgebildete Krankenschwester): "Antonia, das ist Grint. Da ist alles in Ordnung." Ich: "Oh, da bin ich aber froh." Mutter: "Du bist ein echter Hypochonder." Vater (kommt irgendwo her): "Zeig mal her den schwerverletzten Finger. Ja, ganz schlimme Wunde.")

Silvester war ebenfalls mehr als entspannt. Mein Bruder und ich waren Zuhause, haben Pizza gegessen, Filme geschaut und, gemäß unserer jährlichen Tradition, Mitternacht verpasst und erst eine halbe Stunde zu spät festgestellt, dass wir den Jahresumbruch verpasst haben. Wenn das nicht mal eine harte Party-Nacht ist, dann weiß ich auch nicht. (Dieser Moment, wenn man mit siebzehn Jahren, auf der Hochphase der Sturm-und-Drang-Zeit, tatsächlich drei Stunden eher ins Bett geht als die eigenen Eltern. Amerikanische Teenager-Filme haben mir da eindeutig andere Erwartungen gegeben.) (Aber ich bin auch überhaupt keine Party-Nudel.) (Was man vielleicht an dem Wort "Party-Nudel" merkt...)

Schreibtechnisch lief es diesen Monat sowohl für's Buch als auch für den Blog durchaus gut. Ich habe endlich mal wieder an meiner eigentlichen Geschichte gearbeitet und eine ganz ordentliche Post-Zahl zustande gebracht. Außerdem ist die 60-Follower-Marke seit ein paar Tagen geknackt und mit über 13000 Seitenaufrufen ins neue Jahr zu starten hat auch so seinen Charme. 


Der Monatsausblick


Diesen Monat lohnt sich aufgrund der obligatorischen Neujahrs-Vorsätze ein Monatsausblick eindeutig. Nur, dass ich tatsächlich schon den Dezember über mit der Umsetzung meiner Ziele begonnen und bisher schon einiges geschafft habe. Jaja. Ich habe mich nämlich letzten Monat nicht nur wesentlich gesünder ernährt (trotz Feiertage!), sondern war heute auch schon ganz schön aktiv für den Blog.

Aufmerksame Leser haben vielleicht schon bemerkt, dass ein LovelyBooks-Banner mit meinem Lesefortschritt irgendwie auf der Seite aufgetaucht ist und die Hobby-Detektive unter euch werden nun bereits ahnen, was das bedeutet. Ja, ich, Antonia Leise, habe mir nach eineinhalb Jahren Blogger-Dasein auch einen Account bei LovelyBooks angelegt. Den ihr hier übrigens besuchen könnt. Ich fuchse mich momentan noch ein bisschen durch, aber bisher gefällt es mir ganz gut. (Außerdem nehme ich dieses Jahr über LovelyBooks an der Themen-Lesechallenge teil. Mal sehen, wie erfolgreich die wird. Aber ich bin guter Dinge.)

Des weiteren hat Lauter&Leise nun auch endlich eine Facebook-Seite (ebenfalls seit heute, ich war aber auch fleißig), die ihr hier besuchen könnt.

Weiter für diesen Monat geplant ist die Fertigstellung eines Grobkonzepts für das neue Blogdesign, was hoffentlich zeitnah dann auch umgesetzt werden kann (aber auf jeden Fall vor der Leipziger Buchmesse dieses Jahr) und alles, was damit einher geht. Also Logo, eigene URL und so weiter und so weiter. Wird ein bisschen Arbeit, aber ich freu mich schon sehr auf das Ergebnis ^^

Der Januar wird für mich relativ anstrengend, weil ich in drei Wochen Kolloquium habe (also die Präsentation meiner Seminarfach-Arbeit) und ab nächste Woche dann mein letztes Schulhalbjahr für immer startet. Ich hoffe, dass ich den Blog zwischendurch geschaukelt bekomme, bin aber eigentlich guter Dinge, dass das was wird. Alles eine Frage der richtigen Organisation und so weiter. 



Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt darauf, was der neue Monat und das neue Jahr alles so mit sich bringt und verspreche euch, wenn ich diesbezüglich mehr weiß, auf dem Laufenden zu halten. Bis dahin wünsche ich euch aber allen noch einen guten Rest vom ersten Tag des Jahres und Erfolg für die restlichen 24-Stunden-Abschnitte davon :)

Alles Liebe,

Kommentare:

  1. Guten Abend!
    Ich habe weder Facebook, noch LovelyBooks. Aber der Banner ist mir schon aufgefallen (und auch, dass es ein neues Zitat des Monats [natürlich] und einen neuen Dauerohrwurm gibt [denn ich nicht kenne, mir aber irgendwann mal anhören werde.]) Ich bin schon sehr gespannt auf das neue Design und bin mir ziemlich sicher, dass es toll wird.
    Ich bin ja auch ein klitzekleiner Hypochonder. Aber wirklich nur ein ganz, ganz kleiner.
    Einen schönen Monat! (Du bekommst das geschaukelt, will ich mal sehr hoffen. Aber ich bin da ja optimistisch. Und genieße meine Woche Ferien noch.)
    Sally
    P.S. Meine Leertaste macht gerade so seltsame Geräusche, wenn ich auf der rechten Hälfte draufdrücke... (Natürlich musste das jetzt erwähnt werden. Aber ich mache mir einfach Sorgen um mein Baby, meinen Laptop, mein Leben.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Habe ich auch schon bemerkt, als ich heute nach Leuten gesucht habe, denen ich bei LovelyBooks eine Freundschaftsanfrage senden kann, dass ich nicht ganz so einsam und allein traurig in der Ecke hocken muss xDD

      Und es freut mich sehr, dass dir aufgefallen ist, dass es ein neues Zitat des Monats gibt (Und zwar pünktlich! Und das ist Premiere!) und dass ich mich jetzt endgültig von Adam Lambert verabschieden musste. Es ist ein Jammer für die ästhetischen Werte dieses Blogs. Aber was will man machen? (Wenn du das Lied mal anhören willst, musst du auf's Banner klicken, weil ich die dort immer verlinke.)

      Vielen Dank für deine lieben Worte. Sieht so aus, als würden wir uns heute gegenseitig Mut machen xD

      Alles Liebe,
      Antonia

      P.S.: Halte mich über den Gesundheitszustand deines Laptops auf dem Laufenden. Ich fühle mit dir. *eigenen Laptop streichel*

      Löschen
    2. Adam Lambert war natürlich schon ein kleines Dekostück auf deinem Blog... (Gut, dass ich das jetzt auch weiß. Warum habe ich das eigentlich nicht schon mal ausprobiert, dass draufklicken? Das Lied hat auf jeden Fall was.)
      Falls du sonst mal jemand zum Mut machen brauchst, ich bin da zwar kein Experte, aber ich versuche es gerne.
      Liebe Grüße,
      Sally
      P.S. Die Leertaste macht wieder die Geräusche, die ich kenne und liebe. Gibt es etwas schöneres als das Klappern einer Tastatur? Schon allein für dieses Geräusch lohnt es sich, Kommentare, Posts oder Geschichten an seinem Laptop zu tippen.

      Löschen
    3. Ich konnte mich auch nur sehr schwer von ihm trennen. Vielleicht wird das irgendwann ein Running Gag und ich füge einfach aus ästhetischem Prinzip ein kleines Adam Lambert-Bild im neuen Blogdesign ein xD

      Es freut mich sehr, dass ich auf einen Mut-mach-Menschen zurückgreifen kann. Selbiges gilt natürlich auch umgedreht :)

      Ich wünsch dir was,
      Antonia

      P.S.: Es gibt tatsächlich nicht viele schönere Dinge auf der Welt, als klappernde Tastaturen. Wahrscheinlich können das die meisten Menschen nicht nachvollziehen, aber ich liebe dieses Geräusch ungefähr genauso wie du.

      Löschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...