10/31/2015

Halloween Survival-Guide (für alle, die mit Halloween nichts anfangen können)

Hallo meine Lieben!

Es ist mal wieder jene Zeit im Jahr angebrochen, über die ich regelmäßig den Kopf über den Händen zusammenschlagen könnte. (Ja, den Kopf über den Händen... Jetzt seht ihr mal, wie verzweifelt ich bin - Mir trennen sich schon die Körperteile voneinander!) Jedes Jahr wird man auf Facebook, Tumblr, Instagram und Co. daran erinnert, wie talentiert einige Menschen beim Gesichter-Bemalen in Totenkopf-Optik sind oder was man nicht alles für großartige Sachen aus Kürbissen schnitzen kann.
Das einzige, was ich mit meinen beiden Händen einigermaßen gut kann, ist zeichnen (UND ZWAR AUF EIN BLATT PAPIER UND NICHT AUF EIN GESICHT!) und auf Tastaturen hauen, wobei immer subtile Texte herauskommen, die ihr dann auf ebendiesem Blog bewundern könnt. 

Deshalb ist dieser Post eine Ode an alle, deren Kürbisse furchterregend aussehen (und zwar nicht in dem Sinne, in dem man sich das eigentlich vorgestellt hat), für alle Schmink-Unfähigen und Kostüm-Unkreativen. Für alle, die Süßigkeiten lieber selbst essen, als sie zu verteilen und ja, auch für euch, die sich bei allem, was gruseliger als Coraline von Neil Gaiman ist, jenseits ihrer emotionalen Schmerzgrenzen befinden. Ich verstehe euch. Und jetzt geht's los.


Der Kürbis


Seit Anfang Oktober werde ich nun schon auf diversen Multimedia-Plattformen daran erinnert, dass es Leute gibt, die mit einem Messer und einem Kürbis die Welt tatsächlich ästhetisch bereichern können, statt eine Gefahr für sich selbst darzustellen und sich regelmäßig bei allem, was nur wie "Schnitzen" klingt, fast den halben Daumen wegsebeln. 


Ich meine... Wirklich? WIRKLICH? Ist das euer Ernst, Leute auf Pinterest? Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bekomme da schon ein paar Minderwertigkeitskomplexe und das tiefe Bedürfnis, endlich zu lernen, wie man ordentlich Kürbisse schnitzt. Aber bis dahin...

Denkt einfach daran, was man noch alles mit Kürbissen machen kann. Zum Beispiel Suppe. Es gibt wirklich nichts Besseres, als eine richtig leckere Kürbis-Suppe und wenn ihr euch Mühe gebt, wird da beim Schneiden auch niemand verletzt. Alle regelmäßigen Starbucks-Gänger unter euch können mir wahrscheinlich bei der kulinarischen Vielfalt, was Kürbisse angeht, zustimmen. Der Pumpkin Spice Latte ist wahrscheinlich so das populärste Kaffe-Getränk der Welt aller 14 bis 25-Jährigen. Und für alle - wie mich - die sich dieses Getränk noch nie zu Gemüte geführt haben und sich das, was alle daran so fasziniert, überhaupt nicht erklären können, ist jetzt die Zeit, den eigenen Getränke-Horizont zu erweitern. Seht ihr, wer braucht schon Kürbis-Skulpturen? Also bitte... (Sagte sie, machte einen Lehrgang zum Schnitzen von Kürbis-Skulpturen und postete das dann im nächsten Jahr stolz wie Oskar Bilder von selbst geschnitzten Kürbissen auf allen Social Media-Plattformen unter der Sonne...)


Das Kostüm 


Ich gebe ja zu, dass ich schon ein bisschen auf all die Leute neidisch bin, die sich diese coolen schwarz-weiß-Tim-Burton-Gedächtnis-Totenköpfe aufs Gesicht pinseln können. Aber nachdem bereits Test-Gesichter meiner Freunde für meine eigenen Versuche her halten mussten und ich kläglich gescheitert bin, habe ich dieses Unterfangen erst mal auf Eis gelegt. Mal sehen, ob ich irgendwann noch mal darauf zurück komme...

Aber die Alternativen zu einem schön angemalten Gesicht sehen auf den ersten Blick in der Kostüm-Welt doch ein bisschen mau aus. Vorausgesetzt, ihr besitzt weder Geld noch Ambitionen um übermäßig viele Ressourcen (zeitlicher und währungstechnischer Art) in ein Kostüm zu investieren. Man kann natürlich auch einfach sagen: Ich bin faul und geizig und will trotzdem ein kreativeres Kostüm als den Bettlaken-Geist. 
Ein Glück gibt es für genau solche Falle meinen (wie bereits der ein oder andere, der sich in letzter Zeit mal durch den Blog geklickt hat) Lieblingsyoutuber Michael Buchinger, der mit seinem großartigen Video "6 Last Minute DIY Halloween Kostüme!", das ich euch - wenn ihr noch verzweifelt nach einem lustigen Kostüm sucht - sehr empfehlen kann.


Ich gehe dieses Jahr übrigens als "Florence and The Machine" (Ohne Toaster, dafür aber mit Waffeleisen) - auch ein Kostüm aus diesem Video.


Die sozialen Aktivitäten


Allein die Überschrift "soziale Aktivitäten" treibt mir schon das Frühstück wieder hoch. Ich bin, wenn ich ehrlich sein soll, immer froh, wenn ich am Wochenende mal für zwei Tage meine Ruhe habe. Deshalb sind mir große Halloween-Discos etc. ein wahrer Graus. 

Vielleicht seht ihr das ja ganz ähnlich wie ich und habt auch eher das Bedürfnis euch mit einem guten Buch oder einem guten Film und jede Menge Kakao und Einsamkeit in eurem Zimmer zu verkriechen. Falls das der Fall sein sollte, empfehle ich euch wärmstens die heute stattfindende Lesenacht bei "Weltenwanderer". Ich kann heute selbst leider nicht teilnehmen (Erklärung folgt gleich), aber für alle unter euch, die Lust haben, sich mit ein paar anderen Lese-Fans gemeinsam durch ein gruseliges (das ist die Voraussetzung) Buch zu lesen, ist das auf jeden Fall ein sehr netter Zeitvertreib für den Abend.

Wieso ich heute nicht teilnehmen kann, hat einen einfachen aber erst einmal leicht verwirrenden Grund: ich - Antonia Leise - bin auf eine Halloween-Party eingeladen und werde hingehen. Waaaaaaaaaas? Damit man nach dem Einstieg dieses Punktes überhaupt nachvollziehen kann, wieso ich zu einer Art Veranstaltung gehe, sollte ich vielleicht erwähnen, dass das Wort "Party" eine leichte Übertreibung ist. Ich und ein paar Freundinnen und ein paar Freundinnen einer Freundin (in dem Sinne wirklich ein Paar, also zwei mal zwei) treffen sich bei einer Freundin zuhause und wir machen Pizza (Okay, das war vielleicht jetzt ein bisschen viel des Wortes "Freundin" - aber ich hoffe, ihr versteht, was ich meine...). Es gibt halt wirklich Leute und gemütliche Zusammentreffen mit Leuten, die es wert sind, mal für einen Tag nicht seine Ruhe zu haben. Und vielleicht habt ihr ja auch so jemanden, mit dem man an Halloween gemeinsam unsozial sein kann. 


Die Süßigkeiten (letzter Tipp)

Die meisten, die diesen Post hier lesen, werden zu Halloween nicht mehr Süßigkeiten sammeln gehen. Ich weiß, dass ist traurig, denn es gibt wahrlich nichts Besseres, als kostenlose Süßigkeiten zu sammeln und sie dann anschließend in sich zu stopfen. That's the spirit.

Ich bin relativ lang zu Halloween herumgegangen und habe Süßigkeiten abgestaubt. Deshalb mein Tipp: sucht euch eine kleines Kind in eurem Verwandtenkreis (oder wie ich: zusammen mit einer Freundin die kleine Schwester der besagten Freundin) und dann mimt die "Aufsichtsperson". Wir wissen alle, dass es nur um die Süßigkeiten geht. Alternativ könnt ihr euch natürlich auch an eine beliebige Gruppe kleiner Kinder heften und hoffen, dass ihr nicht auffallt. Oder die Süßigkeiten, die eure Mutter für die Kinder gekauft hat, heimlich mit auf euer Zimmer schmuggeln und sie essen, währenddem ihr an der Lesenacht teilnehmt. Ideen, meine Freunde, alles nur Ideen.



Ich wünsche euch allen noch viel Spaß am heutigen Abend. Auf dass keiner nach dem Schnitzen seines Kürbisses aussieht, als wäre er in eine Messerstecherei verwickelt gewesen und ihr euch nicht an Süßigkeiten überfuttert! 

Alles Liebe,
Antonia


Links zum Weiterlesen


» letzter Post [Top Ten Thursay: Die 10 besten Bücher zu Halloween #2, 29.10.2015]
Weiterlesen »

10/29/2015

Top Ten Thursday: Die 10 besten Bücher zu Halloween #2

Hallo meine Lieben!

Man bekommt doch wirklich erst so richtiges Herbst-Feeling, wenn man am Morgen im Dunkeln zur Schule geht und am Abend im Dunkeln nach Hause kommt. Wenn das so weiter geht, besorge ich mir  eine Kopfleuchte für den Weg. Irgendwie habe ich jetzt schon wieder so richtige Lust auf Herbstferien, aber die sind seit 1 1/2 Wochen vorbei. Nun gut, macht nichts. Ich therapiere meine gestresste und von zwei Stunden Basketball im Sportunterricht geschändete Seele einfach, indem ich Listen über Bücher erstelle. Das hat ja schließlich auch ein bisschen von Urlaub für's Gemüt. Und ganz nebenbei kann man so herrlich verdrängen, dass man morgen eine Englisch-Klausur schreibt... Und mit man meine ich mich. Und mit verdrängen meine ich jetzt gleich, hier und jetzt, ein Glück gibt es Blogger
(Ich muss einfach mal los werden, wie sehr ich dieses Klack-Klack-Geräusch von Tastaturen mag. Wirklich, das ist mein ganz persönliches Lieblingsgeräusch. Das hat so etwas unheimlich Produktives, als würde ich nicht gerade Englisch-Vokabeln aus dem Weg gehen...)

Ich bin mir, um ganz ehrlich zu sein, wirklich nicht sicher, wann und warum genau ich die TTT-Aktion so ein bisschen aus den Augen verloren habe. (Okay, wann war definitiv nach dem ersten Post, den ich verfasst und es dann einfach nicht fortgeführt habe - aber warum frage ich mich, ein Jahr (?) nach dem letzten Eintrag TROTZDEM noch...). Jedenfalls (ist der Kopf dicker als der Hals) habe ich jetzt schon einige Zeit wieder mit dem Gedanken geliebäugelt, das bisher zweite (und hoffentlich dieses Mal nicht für eine lange Zeit letzte Mal) meinen Senf zum Top Ten Thursday hinzuzugeben, obgleich ich bei jeglichen Halloween/Grusel-Themen ein bisschen aufgeschmissen bin. Aber sei's drum. Hier kommt meine Liste.


Die zehn besten Bücher zu Halloween


Coraline von Neil Gaiman 
Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern
Lullaby von Chuck Palahniuk 
Das letzte Protokoll von Chuck Palahniuk
Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis
* Die Harry Potter-Reihe von Joanne K. Rowling 
Wen der Rabe ruft (und Nachfolgebände) von Maggie Stiefvater
Whisper von Isabell Abedi 
Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch 
Gone Girl von Gillian Flynn



Bevor einige jetzt bei dem ein oder anderen Buch die Augenbrauen vielleicht etwas höher ziehen und irgendetwas wie "Das passt aber gar nicht, finde ich!" in ihren imaginären Bart murmeln, möchte ich betonen, dass ich mich wirklich tiefgreifende Gedanken über jedes einzelne Buch gemacht habe (die ihr, bei welchem auch immer ihr das wollt, unten nachlesen könnt) und unter "passend für Halloween" nicht umbedingt immer Horror verstehe, sondern Bücher, die einfach ein gewisses mystisches Feeling rüberbringen, ein bisschen Kribbeln - wenn ihr versteht, was ich meine. Ich bin einfach kein Riesenfan von Horror/Thriller/Horrormystomegagruseligthriller, weshalb auch Stephen King vollkommen fehlt. Ich habe vor einiger Zeit mal eine Kurzgeschichte von ihm begonnen und mir fast ins Hemd gemacht, weshalb ich leider über ihn als Autor (oder in irgendeiner Weise sonst - ich kenne ihn ja nicht persönlich) kein Urteil treffen und hier nicht auflisten kann. Verzeiht mir bitte!


Bücher-Details


Coraline von Neil Gaiman

Okay, also wer etwas an dieser Buch-Halloween-Empfehlung auszusetzen hat, der... Keine Ahnung... HAT keine Ahnung! Das Buch hat wirklich alles, was ich mir unter "für Halloween passend" vorstelle. Punkt. 

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern

Hat genau dieses Kribbeln, das ich oben bereits erwähnt habe. Die Geschichte ist natürlich auch außerhalb von Halloween sehr empfehlenswert, aber gerade in dieser Jahreszeit einfach grandios. Ich habe das Buch noch nicht fertig gelesen, war aber, als ich es begonnen (und dann aus Zeitmangel nicht weiterverfolgt habe) schon zu einem 3/4 durch. Es ist mystisch, geheimnisvoll und vielleicht geht es nur mir so, aber ein mysteriöser, nur in der Nacht auftauchender Zirkus, der der Ort für den Wettstreit zweier Magier ist, die alle um sich herum in ihren Machtkampf ziehen, hat für mich richtiges Gänsehaut-Feeling. Und das braucht man für eine Geschichte an Halloween.

Lullaby & Das letzte Protokoll von Chuck Palahniuk

Chuck Palahniuk zählt - obwohl er in einem Genre schreibt, das sonst so gar nicht meins ist (Thriller) - zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Einfach weil er ein Meister seines Fachs ist. Niemand versteht es, eine Geschichte so zu lenken wie Chuck Palahniuk. Wer also zu Halloween nach etwas heftigeren und unheimlich guten Thrillern sorgt, einfach, weil er so richtig auf kalte Schweißausbrüche und "Oh mein Gott"-Momente steht, dem empfehle ich vor allem Lullaby.

Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis

Nach den beiden doch teilweise leicht übernatürlich (aber nicht aufgedrängt, lächerlich übernatürlichen - ernsthaft! Lest die Bücher von Chuck Palahniuk! Vor allem Lullaby!) angehauchten Büchern von Chuck Palahniuk, erzählt Antonia Michaelis mit ihrem Märchenerzähler eine sehr reale, sehr grausame Geschichte, die zwar von Herbst bis in den beginnenden Frühling spielt, aber immer grauer und kälter wird. Im positiven Sinne. Jedenfalls für die Lese-Spannung. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich finde Halloween-Bücher müssen den Leser mit einem kalten Schauer zurücklassen, mit einem richtigen Wand-Starr-Moment, in dem man für einen Moment die Luft anhält und alles einen grausamen Sinn macht, den man einfach nicht fassen kann. Wenn ihr versteht, was ich meine. Und genau das hat dieses Buch bei mir gemacht und deshalb hat es einen Platz auf dieser Liste.

Die Harry Potter-Reihe von Joanne K. Rowling

Zugegebener Weise, hier könnte ich verstehen, wenn ihr die Augenbrauen etwas hochzieht oder ein wenig Unverständnis für meine Wahl habt. Aber nein, für diese Bücher spricht nicht nur, dass man sie immer und zu jeder Jahreszeit lesen kann (weil sie einfach toll sind), sondern, dass der 31.10. in den Harry Potter-Büchern eine besondere Rolle einnimmt... Troll in den Kerkern, Voldemort tötet Harrys Eltern etc. pp. - und allein deshalb kann man als Fangirl die ganze Reihe noch mal re-readen. Und ganz davon abgesehen... Nirgendwo gibt es so tolle Halloween-Festtagsmenü-Kulissen wie in den Harry Potter-Filmen. Für alle, denen das jetzt zu viel des Lesestoffes ist...

Wen der Rabe ruft (und Nachfolgeteile) von Maggie Stiefvater

In diesem Buch geht es um Wahrsagerinnen und Ley-Linien. Mehr Argumente muss ich gar nicht nennen. Und ja, mir ist es vollkommen egal, dass die Bücher nicht umbedingt vollkommen im Herbst, sondern teilweise auch in wärmeren Jahreszeiten spielen. Da gibt es Leute, die Zeug aus ihren Träumen holen können und gruselige Ley-Linien-Könige. Also. Wenn das nicht passend zu Halloween ist, dann weiß ich auch nicht.

Whisper von Isabell Abedi

Ich muss zugeben, dass es schon ein paar Jährchen her ist, dass ich das letzte Mal Whisper gelesen habe. Aber ich weiß, dass ich es damals wirklich toll und ein bisschen spannend fand. Auch dieses Buch hat keinerlei Horror-Charakter, aber ein paar Thriller-Züge. Und da ich wirklich kein Leser in diese Richtung bin und deshalb WEISS GOTT nicht wirklich viel Auswahl hatte, kam es noch mit auf die Liste. Es hat aber wirklich einige schöne (und teilweise sehr brutale - überfahrenes Reh am Anfang, mehr sag ich nicht) Wortbilder und ist spannend und ich finde es sehr lesenswert, wenn man eine Art leichten Krimi zu Halloween sucht.

Die Flüsse von London

Sehr übernatürlich, teilweise sehr lustig und wenn ich mich nicht ganz irre spielt es sogar im Herbst. Ha! Wenn das nicht ein Volltreffer für alle ist, die sowohl brutale Mordfälle, Fantasy und eine ordentliche Prise Humor wollen. Dieses Buch ist ebenfalls erst begonnen, aber ich fand es bisher nach anfänglicher Unsicherheit doch sehr lesenswert und mit einigen überraschenden Wendungen und Mysterien und allem, was eben irgendwie mit Halloween zusammen hängt. Weshalb es auch auf der Liste ist.

Gone Girl von Gillian Flynn

Spannender Vermisstenfall, packend erzählt, lässt einen auf jeden Fall mit Gänsehaut zurück und soll - wenn man meinen Freunden, die bereits mit dem Buch fertig sind, glaubt - am Ende die ein oder andere packende Wendung haben. Ich bin noch nicht am Ende, finde ihn aber jetzt schon packend und auf jeden Fall Halloween-tauglich.



Wie bereits erwähnt, sind nicht alle hier aufgelisteten Bücher typisch für das, was man sich unter "Halloween-Lektüre" so vorstellt. Aber ich wollte nicht typisch sondern Bücher, die für mich das verkörpern, was an Halloween wichtig ist: Kribbeln, Gruseln und ein bisschen Mystik. 

Ich hoffe sehr, dass ihr aus dieser Liste das ein oder andere Buch für euch entdecken könnt oder euch zu einer eigenen inspirieren lasst. Wenn ja, dann schaut doch mal hier bei Steffi Bücher Bloggeria und dem passenden Post dieser Woche vorbei :)


Links zum Weiterlesen


» letzter Post [Rezension: "Silber - das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier, 27.10.2015]
» letzter TTT [10 Bücher, deren Titel nur aus einem Wort besteht, 28.08.2014]

» Rezension ["Wen der Rabe ruft" (1) von Maggie Stiefvater, 09.10.2014]
» Rezension ["Wer die Lilie träumt" (2) von Maggie Stiefvater, 01.02.2015]



Alles Liebe,
Antonia
Weiterlesen »

10/27/2015

Rezension: "Silber - das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier

"Persephone warf sich ihre Haare in den Nacken. »Wie sehe ich aus?« »Moralisch entgleist, aber unverändert gut.«, sagte ich." (S. 274)
Dieses Zitat ist literarisches Gold.


Nachdem ich den gestrigen Tag dann doch noch damit verbracht habe, mich durch Internetseiten über Leonardo Da Vinci zu wühlen (und deshalb nicht weiter die dritte Staffel von Da Vinci's Demons schauen konnte... In der es um Leonardo Da Vinci geht... Welch Ironie), habe ich doch noch einen ganz anständigen Vortrag zustande gebracht. Und nachdem meine Kunstlehrerin mich nach ungefähr fünfunddreißig Minuten Da Vincis Leben, Da Vincis Mona Lisa, Da Vincis goldener Schnitt und so weiter sozusagen von der Bühne (oder vor der Klasse weg) gezogen und mich durch die Blume ein Leonardo Da Vinci-Fangirl genannt hat (UND ICH SCHÄME MICH NICHT!), bin ich Zuhause gelandet. Geschafft, glücklich und - weil Alliterationen einfach schön sind - ganz drauf aus, jetzt die Silber-Rezi zu schreiben, die schon länger in meinem Post-Fundus vor sich hin vegetiert. Viel zu lang um genau zu sein. Und deshalb will ich auch gar nicht weiter Zeit verlieren. Pampelmuse. Salzteig. Tandem. Besenstielreparierer. (Ich schwöre bei Leonardos Dame mit dem Hermelin, ich weiß genauso wenig wie ihr, wieso ich das eben geschrieben habe.) (Kürbissuppe. Einer ging noch.)


Die Fakten



Was ist das für ein Buch? 
* Finale der Silber-Trilogie
* Contemporary Fantasy

Wer hat's geschrieben?
* Kerstin Gier

Wann veröffentlicht?
* 2015

Wo wurde es veröffentlicht?
* Deutschland: S. Fischer Verlag GmbH

Wie viel kostet der Stoff?
* Hardcover: 19,99 €
* Taschenbuch: -
* E-Book: 18,99 €

Will haben?
Will haben.




Der Inhalt


Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür - und Liv Silber vor drei Problemen. 
Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er umfassbares Unheil anrichten kann. Er muss umbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden.

(c) Kerstin Gier: Silber - das dritte Buch der Träume, S. Fischer-Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2015


Die Autorin


Ist die bezaubernde Kerstin Gier. Hier bin ich bereits Wiederholungs-Täter und bekennender Halbzeit-Vollzeit-Fan. Wer noch nicht die Müttermafia-Trilogie und die Edelstein-Trilogie gelesen hat, hat in den letzten Jahren seines Lebens definitiv irgendetwas verpasst. Die Silber-Trilogie ist die zweite Jugendbuchreihe der Autorin, die sonst eher im, gerade von mir erfundenen, "Frauen-Literatur-Komödien"-Genre angesiedelt ist. Perfekte Strand-Lektüre und großartiger Sinn für den genau richtigen Pointen-Zeitpunkt. Ob ihr nun versteht, was genau ich damit meine oder nicht: Ihr solltet es in jedem Fall selbst erlesen. Ich habe dank dieser Frau die ein oder andere Lach-Träne vergossen.


Die Rezension


Was will man sagen? Es ist halt ein Kerstin Gier-Buch. Und es geht um Träume. Und es spielt in Großbritannien. So einfach kann man mich glücklich machen.

Aber mal von Anfang an... Im Moment gibt es Buch-Finale (Wieso ist eigentlich nicht "Finali" der Plural von Finale? Das hört sich wirklich goldig an.) wie Sand am Meer und ich ertrinke gerade mehr oder weniger in Vorbestellungen (wenn ich sie denn mal NICHT vergesse). Auf den dritten Teil der Silber-Trilogie freue ich mich bereits, seit ich den zweiten ausgelesen habe. Und das ist - mit Verlaub - schon eine halbe Ewigkeit her. Die logische Konsequenz aus über einem Jahr Vorfreude ist natürlich, dass ich mit sehr hohen Erwartungen an den dritten Teil der Reihe gegangen bin und die logische Konsequenz dieser logischen Konsequenz ist, dass ich natürlich viel strenger gelesen und mit den Momenten, die ich mit den vorherigen Teilen hatte, verglichen habe. Zumal ich mittlerweile ein durchaus gängiger Leser der guten Frau Gier bin und mich bisher bei jedem einzelnen Buch fast scheckig gelacht habe.

Bisher. Das hört sich jetzt wesentlich dramatischer an, als es eigentlich ist. Wirklich. Wer die Posts der letzten Tage gelesen/überflogen/IHR KÖNNT DOCH NICHT EINFACH MEINE POSTS ÜBERFLIEGEN! hat, weiß mittlerweile vielleicht, dass der Oktober definitiv nicht mein Monat war. Und ohne die Dinge trauriger zu machen, als sie eigentlich schon sind, ist es nicht gelogen, wenn ich sage, dass ich diesen Monat nicht wirklich herzhaft und locker von der Seele lachen konnte. Und der einzige Grund, aus dem ich überhaupt ein Buch von einer Schriftstellerin gelesen habe, die für ihre komödiantische, leichte Schreibweise bekannt ist, ist, dass ich wirklich schon sehr gespannt seit Monaten auf dieses Buch gewartet habe und Zustände auch nicht besser werden, wenn man untätig in der Ecke sitzt und die Welt hasst, statt etwas zu machen, an dem man sonst eigentlich viel Spaß hat.

Ich bin - um es auf den Punkt zu bringen - nicht ernsthaft mit der Erwartung herangegangen, ich würde mich bei der Lektüre des Buches vor Lachen kugeln, weil ich das zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht konnte. Aber da das eine Rezension ist und ich eben die Rezensentin, bin ich es euch schuldig, ehrlich zu sein und zu sagen, dass das das (oh, wie ich die deutsche Sprache liebe) erste Kerstin Gier-Buch ist, bei dem ich wirklich nicht bei einem Lachanfall fast an meiner eigenen Spucke erstickt bin. Ich finde das Buch sehr gut und sehr lesenswert, sehr spannend und sehr wohltuend für die Seele, aber nicht das Lustigste, was ich bisher von ihr gelesen habe. Und das ist vollkommen in Ordnung. Weil es Erstens: Wahrscheinlich dieses Mal sehr subjektiv ist und einfach an mir lag und Zweitens: Die Situationen auch einfach nicht hergegeben haben. Wo der Humor vielleicht dieses Mal Abstriche machen musste und es einfach nicht so aus mir herauskitzeln konnte, hat die Spannung und die Sensibilität, mit der bestimme Themen angeschnitten werden, es wirklich wettgemacht (was mich dazu veranlasst zu behaupten, dass nicht nur ich den ersten und zweiten Teil lustiger fand und dass das schlichtweg dem Ende der Reihe - Enden sind immer ein bisschen weniger lustig, weil es dann ernst wird - geschuldet ist). Das Buch ist natürlich weder Gesellschaftsdrama noch Thriller, aber es war in seiner Geschichte und in seinen Zusammenhängen on point - um mal die internationale Note in diesen Blog zu bringen - und für mich genau spannend genug, dass ich ordentlich mitfiebern, aber nicht vor Hibbeligkeit zwischendurch mal einen Mülleimer umtreten musste. Und das ist genau die schmale Gratwanderung, die ich mag.

Für alle Fans von Kerstin Gier ist das Buch (und die Reihe!!!) natürlich ein Muss. Liebenswerte (und einige nicht so liebenswerte...) Charaktere, ein bisschen Spannung, ein bisschen mehr Witz und eine teils amüsante, teils ernstere Beschäftigung mit typischen "Jugend-Problemen" (und untypischen Jugend-Problemen - allgemein eben mit Jugend-Problemen, wenn ihr versteht, was ich meine). Also lasst euch nicht von meinem "Memememememe-die-anderen-Teile-waren-viel-lustiger"-Gerede verschrecken. Das unlustigste Kerstin Gier-Buch ist immer noch lustiger, als das meiste, was sonst so auf dem Markt herumflattert und - wie man am Eingangszitat unschwer erkennen kann - hat auch dieser Teil absolute Schmunzel-Momente. Selbst, wenn der eigene Humor gerade nicht auf Hochtouren läuft. Wer die Mundwinkel nicht mal ein bisschen nach oben ziehen musste, hat eine üble Gesichtslähmung.


Die Links zum Weiterlesen


» letzter Post [Montagsfrage: Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?, 26.10.2015]
» letzte Rezension ["Helden des Olymp - das Haus des Hades" (4) von Rick Riordan, 24.07.2015]

» Rezension ["Silber - das zweite Buch der Träume" von Kerstin Gier, 26.07.2014]
» Empfehlung [Tolle Final-Aktions-Empfehlung - "Silber - das dritte Buch der Träume", 07.08.2015]



Alles Liebe,
Antonia

Weiterlesen »

10/26/2015

Montagsfrage: Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?


Der Oktober zieht ins Land, es sind noch weniger als zwei Tage, bis der Kartenvorverkauf für Harry Potter and the Cursed Child beginnt und ich bin eben erst von der Schule zurück in temperierten häuslichen Gefilde gekommen und stürze mich (nachdem ich ein sehr spätes Mittag gemacht habe) voller Tatendrang auf die Montagsfrage, obwohl ich eigentlich an meinem Leonardo Da Vinci-Vortrag für Kunst morgen basteln müsste. Müsste, meine Freunde. Müsste. Man muss im Leben halt Prioritäten setzen, was will man machen?



Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?


Nach meinem letzten Post-Einstieg, der eine kleine Grusel-Hommage war, sollte man meinen, dass ich mich ab Mitte August in Kürbissen, Süßigkeiten und grusligen Büchern wälze. Dem ist, um die Sache kurz zu machen, allerdings nicht so. Ich stehe Halloween eher neutral gegenüber, was sich auch in der Bücherauswahl des Monats niederschlägt - nämlich gar nicht. 

Aber ohne es diesen Monat bewusst so gewählt zu haben, lese ich tatsächlich momentan Bücher, die allesamt in die übernatürliche Jetzt-wird-es-leicht-gruselig-aber-nicht-so-gruselig-dass-Antonia-mit-Nachtlicht-schlafen-muss-Schiene gehen. Ich habe vor gut einer Woche das Finale von Kerstin Giers großartiger Silber-Trilogie gelesen und wühle mich, wenn ich mich nicht für die Schule an Antigone ranschmeiße (nicht im wortwörtlichen Sinne, das wäre dann doch ein bisschen subtil), momentan durch den dritten Teil der Raven-Boys-Reihe von Maggie Stiefvater. Beide Bücher sind genau so gruselig, dass ich sie aushalten kann, ohne mich danach unter einer Decke zusammenzukauern und traumatisiert: "Das ist alles nur eine Geschichte. Alles ist gut." zu murmeln. Also sie sind eigentlich gar nicht gruslig. Ich bin nämlich ein riesiger Waschlappen. Aber sie haben beide in ihrer Art und vor allem in diesem übernatürlichen Ley-Linien/Klarträume-Ding schon ein bisschen - ein ganz, ganz kleines bisschen - Halloween-Flair. Und wie sagt man so schön? Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

Lest ihr im Gegensatz zu mir jahreszeiten-typischeren Stoff? Oder auch nicht und ihr wollt trotzdem euren Senf dazu geben? [Wie ich. Gott, ich LEBE für das Senf-Dazu-Geben bei Montags-Fragen xD] Dann hier klicken und alles zur genauen Aktion von Buchfresserchen erfahren.

Alles Liebe und schnitzt einen Kürbis für mich Halloween-Banausen mit,
Antonia 



Links, auf die ihr klicken könnt, wenn ihr euch - genau wie ich - gerade um unliebsame Schulaufgaben drücken wollt:

» letzter Post [Ich bin offiziell ein wenig aus dem Häuschen, 25.10.2015]
» letzte Montagsfrage [Montagsfrage: Wie sieht deine perfekte Straflektüre aus?, 31.08.2015]

» Rezension ["Wen der Rabe ruft" von Maggie Stiefvater - Raven-Boys (1), 09.10.2014]
» Rezension ["Wer die Lilie träumt" von Maggie Stiefvater - Raven-Boys (2), 01.02.2015]
» Rezension ["Silber - das zweite Buch der Träume" von Kerstin Gier - Silber (2), 26.07.2014]

Weiterlesen »

10/25/2015

Ich bin offiziell ein wenig aus dem Häuschen

Aus der Grabesstille, dem vermoderten, von Nebel umschlungenen Tal der Angst, umwirbelt vom süßlichen Duft der Verdammnis entsteigt sie. Blass, kalt, mit schweren Atemzügen flüsternd, greift sie nach dir und keucht die Worte, die der Nebel bis zu eben diesem Moment verschlungen hat. Du reißt die Augen auf und hörst die schneidenden Töne. Ganz deutlich, jetzt, doch, genau jetzt. »Ich bin... Ich bin...«, keucht es aus der Finsternis, »Endlich wieder da. Herrgott im Himmel, was ein Wetter. Dieser Monat macht mich fertig, nein ernsthaft. Genau einen Tag hatte ich auf dem Schulweg meinen Regenmantel nicht an. Und dann - ja, genau dann - regnet es. Super, darauf ein Ricola. Prost Mahlzeit.«, sagte sie und stieg mit einem gelben Regenmantel aus dem modrigen Laubhaufen.

Nehmt es mir nicht übel, aber ich muss mich ja seelisch und moralisch schon mal auf Halloween einstimmen. Wenigstens ein bisschen, ein Filzelchen oder - für den griechischen Flair zum Sonntag - ein My. 

Dieser Post ist doch mehr als spontan und mich überrascht er mindestens genauso wie euch ("Was, der Blog ist noch am Leben? Was? Waaaaas?") und ich entschuldige mich im Vorhinein schon für die ganzen leicht verstörenden, vollkommen überdrehten Zwischeneinwürfe und vor allem - VOR ALLEM! - für die fünf "a"s, wo locker eins gereicht hätte. Aber ich war der festen Überzeugung, dass das Positivste, was mir dieser Oktober bringen würde, die Einladung zur Halloween-Party meiner Freundin Tabea ist. Nichts gegen die Halloween Party meiner Freundin Tabea, aber das war so ziemlich das einzig Positive neben einer ganzen Menge "in your face"-Momente, weshalb dieser Monat mental für mich schon abgeschrieben war. Doch wenn man glaubt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Dieser Reim ist wahrhaft fürchterlich, aber durchaus passend.

Ja, ich bin offiziell ein wenig aus dem Häuschen, weil ich heute Nachmittag noch darüber sinniert habe, wie ich aus dem Loch, in dem ich mich schreibtechnisch gerade befinde, denn wieder herauskriechen soll. Ich weiß nicht, ob ihr das nachvollziehen könnt, aber alle alten und neuen Leser meiner Wenigkeit haben vielleicht festgestellt, dass ich einen recht lustigen Schreibstil besitze. Und sagen wir einfach, dass mir der Oktober für eine viel zu lange Zeit den Humor geklaut hat. Heute Abend habe ich das erste Mal seit Beginn des Monats wieder die Hoffnung, mich zeitnah mit dem Ulk und dem Witz und allem, was mir sonst viel leichter von der Seele geht, zu versöhnen. 

Vier Abonnenten an einem Abend bedeuten sicher nicht die Welt, aber gerade bedeuten sie meine. Das mag sich jetzt sehr rührselig anhören, aber liebe Lena, ich danke dir aufrichtig und von ganzem Herzen, dass du an mich gedacht hast. Soll brauchbar sein, wenn man sich selbst vergisst.

Jetzt aber Schluss, sonst kommt bei mir gleich ohne jeden Zusammenhang "My Heart Will Go On" im Hintergrund. Und das wäre wirklich gruselig. Aber bevor ich mich verabschiede, möchte ich noch alle neuen Leser dieses kleinen Stückchens Internet, das ich mein Eigen nenne, begrüßen. Ihr seid zukünftig in den fachmännischen Händen einer vollkommen Verrückten. Dafür garantiere ich. 

Alles Liebe,
Antonia
Weiterlesen »
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...