11/24/2016

Bloggerpause und wie es mit den Classic Confessions weiter geht.

Hallo meine Lieben

Wer den Blog etwas regelmäßiger verfolgt, dem sollte aufgefallen sein, dass er seit gestern vor zwei Wochen sozusagen klinisch tot vor sich hin vegetiert. Und da ich momentan eine auf ein Gewinnspiel herauslaufende Aktion veranstalte, fühle ich mich jetzt zu einer Erklärung "genötigt" - wobei genötigt deshalb in Gänsefüßchen steht, weil es eigentlich ein ziemlich heftiges Verb ist und man Dinge ja auch nicht grundlos überdramatisierten muss. 

Die letzten zwei Monate waren nicht sonderlich einfach für mich und ich habe mich immer mehr von dem entfernt, für das ich diesen Blog eigentlich betreibe. Spaß, Wortwitz, ästhetisch wertvolle Gedankengrütze - wie man es auch nennen mag. Ich möchte die Sache wirklich, ich wiederhole mich, ich weiß, nicht überdramatisierten, deshalb haltet noch einen Moment zurück mit diversen Notfallmaßnahmen, obligatorischen Kuscheldecken und heißer Schokolade. Ein bisschen zu viel Stress und ein bisschen zu wenig Spaß an Dingen, die - wie dieser Blog - aus meinem Spaß herauswachsen und ohne ihn einfach nicht gut werden. Das ist, zusammengefasst, was los ist.

Ich bin momentan relativ aktiv auf Twitter und Instagram und da natürlich spontan sassy und ausgestattet mit Flachwitzen und Lebensweisheiten wie immer, aber für schreibens- und lesenswerte Fließtexte, die diesem Blog würdig wären, reicht es momentan einfach nicht. Ich will nicht zwei bis vier Mal die Woche so tun, als hätte ich Spaß und gute Laune am laufenden Band, ich will aber auch nicht zwei bis vier Mal die Woche über die Unerträglichkeit des Daseins sinnieren. Und worauf es dazwischen hinauslaufen würde, wären irgendwelche inhaltslosen Faktentexte. Und das will ich am allerwenigsten.

Ich habe lange schlaflose Nächte geschoben und (gefühlt) keinen Teil meines Freundes- und Familienkreises mit Meinungsbefragung ausgelassen und meine Lieblingsmenschen und ich sind letztendlich kollektiv bei der Idee "Bloggerpause" gelandet. Ich bin es mir selbst und auch den Leuten, die sich ab und an auf dieses Stückchen Internet verirren, schuldig, nicht zu bullshitten bis zum Jüngsten Gericht, sondern eine Denk- und Schreibpause einzulegen, wenn es nötig ist. Und deshalb werde ich genau das tun. Ich weiß momentan selbst noch nicht, bis wann genau diese Pause andauern wird und will auch noch nicht irgendetwas versprechen, was ich nicht halten kann. Lasst euch überraschen, wenn ich mit einem "Surprise, bitches" zurückkomme und ergötzt euch in der Zwischenzeit an den Beiträgen September rückwärts.

Bevor ich jetzt allerdings für eine Weile aus der Bloggerwelt verschwinde, möchte und muss ich noch zwei Dinge klären:

1.) Die Classic Confessions-Aktion und das damit verbundene Gewinnspiel sind natürlich nicht nichtig. Ich beende die Aktion an dieser Stelle und lose den Gewinner aus den bisherigen Teilnehmern aus. Das Buchpaket wird Ende Dezember versandt, wenn ich wieder in Deutschland bin. Dieser Glückspilz darf sich also auf ein verspätetes Weihnachtsgeschenk freuen:

Let 'em eat books

Ich bin sehr dankbar für die rege Teilnahme an meiner ersten Aktion und habe mich sehr über jeden einzelnen Beitrag von jedem einzelnen Teilnehmer gefreut. Und das sind für mich keine leeren Worte. Ich meine das ehrlich und aufrichtig, ich hatte viel Spaß mit euren Beiträgen und ich hoffe, ihr hattet auch welchen mit der Aktion.

Es wäre schön, wenn die Gewinnerin eine E-Mail dalassen könnte, ansonsten werde ich Sherlock Holmes-artig die Kontaktaufnahme starten und wenn alles schief geht, noch mal neu auslosen.


2.) Bevor ich mich so mir nichts, dir nichts davonstehle, noch ein paar kurze Worte für all die anderen Leser, Bloggerfreunde, fleißigen Kommentatoren, Booknerds und Lieblingsabonnenten: Es gibt für mich nichts Besseres als Menschen, die ich mit meinen skurrilen Texten zum Schmunzeln, Lachen oder einfach Bessere-Laune-Haben bringen kann. Und dass ich nach zweieinhalb Jahren Blogchaos in Kommentaren mehrfach die Bestätigung bekommen habe, dass ich das irgendwie auf die Reihe bekommen habe, ehrt und rührt mich sehr. 

Ich habe keinen großen Blog, keinen extrem viel besuchten Blog, aber ich habe einen Blog, der anderen Leuten Freude bereitet hat und in der Zukunft sicher noch bereiten wird. Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen. Ich kann nicht zählen, wie oft ihr durch eure positive Resonanz meinen Tag besser gemacht habt. Und ich hätte, und das ist keine Lüge, mit so tollen Kommentaren nie gerechnet, als ich diesen Blog begonnen habe. 

Die Entscheidung, diesen Blog offiziell zu pausieren, fällt mir sehr schwer. Und das ist nicht einfach lapidar dahingesagt. Es fällt mir wirklich Mit-den-Tränen-kämpfend schwer, denn diese Seite bedeutet mir sehr viel und ich fühle mich gerade furchtbar. Aber eben weil ich mich nicht nur gerade furchtbar fühle, sondern generell und das kein Zustand ist, den ich so hinnehmen möchte, winke ich ein Mal freundlich, gehe in den Urlaub und komme erst wieder, wenn ich den Witz und die Leichtigkeit im Schreiben an den Tag legen kann, die mir momentan fehlt.


Und wer an dieser Stelle nun heiße Schokolade und eine Kuscheldecke vorbeiwerfen will, darf das übrigens gern tun. Bin jetzt bereit dafür.

Auf ein baldiges Wiedersehen,
Antonia

Weiterlesen »

11/09/2016

[Classic Confessions - No. 23] "Alles für die Ästhetik: Was ist dein Lieblingscover eines Klassikers?" (mit Bild)



Nach dieser turbulenten (und auf diversen menschlichen Ebenen enttäuschenden) Wahlnacht, fällt mir nicht groß etwas ein, was ich noch sagen könnte. Ich gehe noch einmal mit den Worten, die den Abschluss für meinen Wahlnachts-Post gebildet haben: Bekommt den Hintern hoch. Amerika hin, Amerika her, was passiert ist, ist nun mal passiert. Was zählt, sind die Wahlen, die noch vor uns liegen. Und ich möchte daran erinnern, dass die gar nicht so weit entfernt sind. Und Populismus momentan kein rein amerikanisches Phänomen ist. Also. Weniger Hass, weniger Angst, weniger Perspektivlosigkeit für die Welt - wenn ich mir heute eine Sache wünschen könnte, dann wäre es das. Demokratie verliert im Moment ziemlich den Glanz, woran das liegt, das wäre noch mal einen eigenen Post wert, deshalb muss jeder für dich dagegen wirken. Mit Bildung, mit Offenheit und mit einer Stimme. Wir haben es in der Hand, in naher Zukunft. Lasst uns das Trauerspiel nicht wiederholen.


Alles für die Ästhetik: Was ist dein Lieblingscover eines Klassikers? (mit Bild)


Der erste Schritt aus dem Polit-Loch hinaus geht ja bekannter Weise nach vorn und deshalb tue ich genau das: Die Classic Confessions stehen heute mal ganz im Sinne der ästhetischen Klassiker-Cover. Was ist so das Schönste, das ihr zu bieten habt? Ob bei euch Zuhause im Regal oder noch auf der Wunschliste. Diese Woche werden die schönsten Cover gesucht.

Mein persönliches Lieblingscover ist die unten folgende Ausgabe von Pride and Prejudice von Jane Austen. Die ganze Reihe mit diesen Klassikern ist so unheimlich schön gestaltet und ich würde sie richtig gern einfach alle haben. Nicht, dass ich nicht genug Lesestoff hätte, aber Gott, die sind so schöööön.

Nun kann man sich natürlich fragen: Hey, wieso jetzt eigentlich Klassiker-Cover? Was ist an Klassiker-Covern eigentlich so besonders, Antonia, dass sie eine eigene Frage verdienen? Nun, Kinder, ich habe zu Klassiker-Covern eine Theorie und ihr gelangt nun in die fragwürdig ehrenhafte Position, von dieser zu erfahren: Weil Klassiker eigentlich grundsätzlich gefühlt hundert Mal mit einem neuen Vor- und Nachwort oder einer neuen Übersetzung oder einfach nur aus Spaß neu aufgelegt werden, gibt es von ihnen relativ viele Klassiker-Varianten. Und meist sind da echte Schmuckstücke dabei. Die meisten Bücher bekommen eine Chance auf ein schickes Cover. Klassiker bekommen eine ganze Reihe. Und deshalb sind die schönsten Cover - das ist meine Theorie - meist die Klassiker-Cover, was sie zu etwas ganz besonderem macht, weshalb sie eine eigene Frage bekommen haben. So. Jetzt ist aber gut mit der Erklärerei. Ich bin erschöpft, weil ich eine lange Nacht, unruhigen Schlaf und einen ziemlich bescheidenen Morgen hatte. Und ich muss noch was für die Uni machen. Lesen und so einen Kram. 

Ich freue mich schon sehr auf eure Cover!

Liebst,
Antonia


Über die Aktion


Die Aktion geht ein Jahr lang (bzw. 53 Wochen) und für jede Frage, die ihr mit einem eigen Post beantwortet und unter dem Ursprungspost auf meinem Blog verlinkt, wandert euer Name ein Mal in den Lostopf. Am Ende der 53 Wochen könnt ihr also 53 Mal in meinem Lostopf sein (oder 12 Mal, wenn ihr nur 12 Fragen beantwortet habt etc. pp.) und habt eine Chance darauf, im Juni 2017 ein fettes Bücherpaket zu gewinnen. Und mit fett meine ich fett. Lasst euch überraschen - aber seid sicher, dass für jeden etwas dabei ist.

- jeden Mittwoch poste ich eine Classic-Confessions-Frage
- diese müsst ihr in einem eigenen Post beantworten und meinen Blog darin verlinken
- dann müsst ihr die URL als Link unter meinem Post teilen
- fertig, euer Name ist in den Lostopf gewandert!

Ihr habt bis zum folgenden Dienstag 23:59 Uhr Zeit, die wöchentliche Frage zu beantworten. Danach seid ihr natürlich immer noch gern dazu eingeladen, könnt aber nicht mehr verlinken und werdet nicht mehr gezählt.

Solltet ihr mal eine Woche ausgesetzt haben, ist das nicht schlimm. Ihr wandert so oft in den Lostopf, wie ihr teilgenommen habt - durch regelmäßiges Teilnehmen erhöht sich lediglich eure Chance auf den Gewinn.

Das Banner darf natürlich gern kopiert werden :)


Die komplette Vorstellung findet ihr hier und weitere Fragen beantworte ich natürlich gern in den Kommentaren.


Die Teilnehmer


a.k.a. Awesome Classic-Squad
Weiterlesen »

11/08/2016

[Presidential Election 2016] HURRA, DIE WELT GEHT UNTER! — Lese-Laber-Nacht

Hallo meine Lieben!

Dieser Post kommt heute anstelle des normalen Niederländisch für Anfänger-Posts. Es handelt sich um einen Updatepost. Zu kurze Sätze. Abgehackt. Ernest Hemingway. Der alte Mann und das Meer. Sorry, ich habe Der alte Mann und das Meer noch gar nicht gelesen (genau wie alles andere von Ernest Hemingway), aber ich glaube mich zu erinnern, dass er auch so typisch "abgehackt-kurz" geschrieben hat und deshalb muss ich daran immer denken, wenn ich mal aus meiner Wohlfühl-Schachtelsatz-Zone rauskomme und kurze Sätze schreibe. Aber das nur am Rande. Es geht nämlich eigentlich nicht um meinen Schreibstil, bei dem einem sogar beim Leise-Lesen manchmal die Puste ausgehen kann, sondern um das Ereignis, auf das irgendwie momentan die ganze Welt schaut. So auch ich. Die Presidential Election 2016. Heute wurde/wird immer noch gewählt und in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch trudeln dann die Ergebnisse langsam aber sicher ein, bis wir dann den nächsten Präsidenten schwarz auf weiß haben. Hilary Clinton oder Donald Trump. Darauf wird es hinauslaufen. Und da dieser Ausgang und seine Folgen für mich momentan spannender als jeder Krimi sind und Jan Böhmermann im Livestream mit seinem Team streamt, habe ich mich gestern spontan dazu entschieden, mich ebenfalls mit Knabbereien und Getränken auszustatten, den Stream zu schauen und der Welt dabei zuzusehen, wie sie langsam aber sicher unter geht. Herrlich.

Ich werde über diesen Post regelmäßig Updates posten, während ich parallel das Buch, das ich momentan lese ("Seven Elements that changed the world" von John Browne), anstarre und mein Gehirn die Buchstaben und Laute zu einer sinnvollen Reihenfolge mit Inhalt prozessiert (a.k.a. lesen) und schreibe ein bisschen für den NaNoWriMo (aktueller Stand übrigens, ich weiß, das Update ist untergegangen zwischen meiner fleißigen Uni-Arbeit am Wochenende: 3530 von 5000 vorgenommenen. Ausbaufähig, aber wir wollen nicht meckern.) 

Wer Lust hat, kann mir gern in den Kommentaren seine Meinung mitteilen oder einen eigenen Post erstellen. So als Weltuntergangs-Alles-Ist-Scheiße-Lesenacht. Ansonsten hänge ich hier dann einfach rum, hoffe, dass die wandelnde rassistisch-sexistische Orange nicht Präsident wird und versuche, wenn doch, mit Multivitaminsaft betrunken zu werden. Man liest sich!

Alles wird gut.
Antonia


20:49, 08-11-16


Der Jan-Böhmermann-Stream startet um 23:00 Uhr, ich muss noch den Multivitaminsaft, der bisher in meinem Kühlschrank kalt steht, ins Zimmer manövrieren (dieses Verb ist übrigens mehr als angepasst, meine Treppe ist tödlich, wortwörtlich, sie besitzt kein Geländer und ist sehr steil und man kann drei Meter ungebremst runter auf den Flur fallen, sehr unangenehm, ist mir ein Mal fast passiert, aber eben nur fast) (so viel zu kurzen Ernest-Hemingway-Sätzen) und überhaupt, ich versuche immer noch herauszufinden, ob Chips angebracht sind, oder ob ich auf die Minimöhren zurückgreife, die ich heute käuflich erworben habe. Gesund und so, ihr versteht. 

Bevor das hier alles richtig los geht, lohnt es vielleicht erst einmal meine Position in diesem Wahlkampf zu äußern (nicht, dass sie wirklich wichtig ist, aber der Vollständigkeit halber): Ich fand Bernie Sanders gut, gehe aber der fehlenden Alternativen wegen mit Hilary Clinton. Ich empfinde Donald Trump als wahnsinnig inkompetent und unreif und ich hoffe wirklich, dass er nicht gewählt wird. Bin mir aber genauso sicher, dass eine Wahl von Hilary Clinton einen Aufruhr hervorrufen wird. Das kann noch spannend werden in den nächsten Monaten.

Ich habe die Wahl, ihre Biegungen und Inhalte bisher primär über Artikel von großen Tageszeitungen verfolgt (in diesem Falle Die Frankfurter Allgemeine, Die ZEIT und die New York Times), aber ich bin weit entfernt davon ein Polit-Experte zu sein. Ich habe Videos gesehen, Interviews, Meinungen und eigentlich empfinde ich solche Wahlen als nicht besonders spannend. Nicht, weil ich nicht politisch interessiert, sondern weil ich einfach politisch müde von der Dummheit und Einfältigkeit mancher Bevölkerungsgruppen bin. Das war bezüglich des Brexit so, das ist momentan bezüglich der AfD-Zunahme so und jetzt ist es eben so in der Amerikanischen Präsidentschaftswahl. Ich vertrete gewisse humanistische Prinzipien und irgendwie gehen die momentan weltweit den Bach runter. Und an dieser Stelle müssen wir einfach mal miteinander reden.


21:55, 08-11-16


Lektüre für heute
Ich stimme mich jetzt in der guten, letzten Stunde vor dem Livestream mit ein paar Clips zur Election ein, präpariere meinen Lebensmittel-Vorrat, um die Nacht zu überstehen und nachdem diese politische Lesenacht nun auf allen Social Media-Fronten angekündigt ist, kann ich das Buch vorstellen, das ich mir heute zu Gemüte führen werde.

Dabei handelt es sich um "Seven Elements That Have Changed the World" von John Browne. Ein Buch, irgendwie ein bisschen chemisch, irgendwie ein bisschen geschichtlich und ja, auch ein bisschen gesellschaftskritisch, das mit dem großen Thema "Dinge, die die Welt verändern", das es sich so ein bisschen auf die Fahne geschrieben hat, durchaus in die heutige Nacht hineinpasst.



Egal wie diese Wahlnacht heute ausgeht: Sie wird verändern. Inwieweit, das lässt sich nicht abschätzen. Aber, soviel sollte mittlerweile mehr als offensichtlich sein, wir leben in zunehmend unruhigen Zeiten. Das zeigt sich sicherlich nicht erst mit der US-Wahl und schon gar nicht erst mit ihren Ergebnissen, die im Laufe des nächsten Tages eintrudeln werden, aber die US-Wahlen, die Tatsache, dass Donald Trump mit vermehrt rassistischen und sexistischen Äußerungen, überhaupt so weit gekommen ist, zeigt, wie tief wir im Sumpf der Unzufriedenheit sitzen und wie weit wir uns von der Normalität, der guten alten Mitte, entfernen. Ich weiß nicht, wie ihr das findet, aber ich bin persönlich überhaupt kein Freund von Extremen. Aus ihnen ist noch nie etwas wirklich Gutes erwachsen. Und es schockiert mich, dass wir wieder beginnen in sie zu rutschen. In Amerika, in Europa, überall.


23:19, 08-11-16


So, die Live-Schaltung mit Jan Böhmermann hat begonnen, ich bin mit Chips und Multivitaminsaft versorgt und habe mich mit diversen Clips auf die lange Wahlnacht eingestimmt. Bin schon mal sehr gespannt, wie lang es heute geht bis tatsächlich eine Entscheidung feststeht und wie müde ich dann morgen sein werde. Wenigstens nur eine Werkgruppe, durch die ich mich schleifen muss, bevor ich dann einen langen Mittagsschlaf machen werde. Zum Lesen und Schreiben bin ich bisher noch nicht gekommen, aber die Nacht ist ja auch noch jung.


0:25, 09-11-16


In alter Lesenacht-Manier bin ich momentan bisher zu allem gekommen, aber... nun ja... nicht zum lesen. Ich schaue immer noch den (relativ gut besuchten) Live-Stream von den Neo-Magazin-Leuten und versuche mich nebenbei ein bisschen mit Pinterest zu beruhigen, denn die Tatsache, dass Donald Trump tatsächlich Präsident werden könnte, kommt sehr nah und was daraufhin folgen könnte, macht mir schon ein bisschen Angst. Nun gut, man muss nicht gleich den Teufel an die Wand malen, aber rosige Zeiten sehen nun wirklich anders aus.


1:36, 09-11-16


Meine Fingernägel werden jetzt langsam immer kürzer, ist wirklich wie ein Krimi hier. Da die Ergebnisse sich aber momentan ziehen wie Gummi und ich morgen noch ein Outline für die Uni abgeben muss, versuche ich erst mal zwei, drei Stunden zu schlafen, damit ich dann ein bisschen ausgeruhter an die Arbeit gehen kann, während die Ergebnisse rein flattern. Ich versuche also wieder gegen 4 oder 5 aus dem Bett zu kullern und bin schon sehr gespannt, wie es dann aussieht.


17:14, 09-11-16


Ach du dickes Ei. Sagen wir es mal so. Ich habe nach der angekündigten Schlafpause gegen um 5, halb 6 noch mal nach den Ergebnissen geschaut und musste schockiert feststellen, dass da die Wahl im Prinzip schon gelaufen war. Ich bin nicht überrascht, aber schon sehr entsetzt. Donald Trump ist tatsächlich Präsident. 

Ich habe mich heute über den Tag verteilt schon mehr darüber aufgeregt, als gut für den Blutdruck ist. Und deshalb sage ich jetzt schlicht und ergreifend: Lassen wir es auf uns zukommen. Sitzen wir es aus. Hoffen wir auf das beste. Und kriegen wir den Hintern hoch. Nächstes Jahr ist in Deutschland Wahl und ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir schwant Böses.

Lasst euch nicht von Hass leiten! Ich beende damit diese mehr Laber-als-Lesenacht.
Weiterlesen »

11/02/2016

[Classic Confessions - No. 22] "(Halbzeit): Welche Frage(n) würdest du gern einmal gestellt bekommen?"



Der NaNoWriMo ist angelaufen und ab morgen bin ich dann auch wieder in den Niederlanden. Die Grippe verzieht sich und dafür kommt die Normalität langsam zurück. Ich war heute bereits für den NaNoWriMo aktiv (über 1000 Wörter AHU!) und auch für den Uniblog, für den ich heute einen Beitrag einreichen musste. Aber genau wie versprochen, bin ich auch mit den Classic Confessions nach meiner krankheitsbedingten Pause letzte Woche wieder zurück.

Und dieses Mal sogar mit einer ganz besonderen Edition der Classic Confessions. 21 Fragen liegen hinter uns, weitere 21 Fragen vor uns und dazwischen befinden wir uns jetzt, weshalb es an der Zeit ist zu fragen:


Welche Frage(n) würdest du gern einmal gestellt bekommen?


Ich habe Fragen bis zum Ende der Aktion vorbereitet, aber noch ein Puffer mit ein paar freien Plätzen, die, sollte jemand gute Fragen-Idee haben mit euren Fragen gefüllt werden, statt mit denen, die ich vorbereitet habe. Logischerweise werde ich diese Frage nicht selbst beantworten, da seid wirklich ihr gefragt.

Welcher Aspekt von Klassikern interessiert euch? Wie fandet ihr die Fragen bisher? Es ist einfach an der Zeit, ein kurzes Fazit auf der Hälfte zu ziehen und sich vielleicht noch einmal in eine  Richtung inspirieren zu lassen, auf die ich selbst nicht gekommen wäre.

Ich freue mich auf eure Vorschläge. Und sollte tatsächlich eine Frage dabei sein, die ich in die Aktion nehmen kann, werde ich diese Woche nicht nur ein Mal euren Namen in die Lostrommel am Ende der Aktion werfen, sondern zwei Mal. Mitmachen lohnt diese Woche also richtig.

Liebe Grüße,
Antonia

Hier eine Liste mit allen Fragen, die bis zum Ende der Aktion geplant sind:

[23] Alles für die Ästhetik: Was ist dein Lieblingscover eines Klassikers? (mit Bild)
[24] Welches Ende eines Klassikers würdest du umschreiben, wenn du könntest?
[25] Welchen Klassiker sollte man, deiner Meinung nach, auf jeden Fall mal gelesen haben?
[26] Quiz: Stelle den Plot von drei Klassikern mit Emojis dar.
[27] Hast du Klassiker-Evergreens - also Klassiker, die du immer und immer wieder liest?
[28] Ist es für dich eine Option, einen Klassiker als Hörbuch zu hören statt zu lesen?
[29] Hast du ein Lieblingsmärchen? Wenn ja: Nenne es und verrate, wieso.
[30] Machst du dir (Rand-)Notizen, wenn du Klassiker liest oder hast du deine Bücher gern "blank"? Wieso?
[31] Quiz: Stelle den Titel von fünf Klassikern mit Emojis dar.
[32] Was ist deine klassische Lieblingserzählung?
[33] Gibt es einen Klassiker, den du beim ersten Mal lesen überhaupt nicht mochtest und erst später für dich entdeckt hast?
[34] Welchem Klassiker-Autor würdest du gern mal richtig die Meinung geigen?
[35] Stelle ein Lied vor, das eine Klassiker-Anspielung enthält.
[36] Hast du in deinem Freundes- und Bekanntenkreis Leute, mit denen du über Klassiker redest oder ist das privat eher kein Gesprächsthema für dich?
[37] Quiz: Beschreibe einen Klassiker mit einem einzelnen Attribut.
[38] Hast du einen Lieblingsprotagonisten aus einem Klassiker?
[39] Hast du jemals selbst einen Klassiker dramatisch umgesetzt? (Als Schulprojekt, in der Theater-Gruppe etc.) Wenn nein: Würde es dich reizen?
[40] Gibt es Non-Fiction Klassiker, die du gelesen hast? (Sachbücher)
[41] Kannst du Teile von Klassikern aus dem Kopf rezitieren oder hast du eher ein schlechtes Gedächtnis diesbezüglich?
[42] Was ist für dich die schönste Liebesgeschichte in einem Klassiker?
[43] Quiz: Beschreibe den Plot von fünf Klassikern mit je einer Zeitungs-Headline.
[44] Wie viele Klassiker besitzt du?
[45] Was ist dein liebster Antagonist in einem Klassiker?
[46] Was ist dein liebster Antiheld in einem Klassiker?
[47] Ziehst du Klassiker der modernen Literatur vor oder moderne Literatur den Klassikern?
[48] Hast du einen Hassprotagonisten aus einem Klassiker? 
[49] - eure Fragen -
[50] - eure Fragen -
[51] - eure Fragen -
[52] Wie, denkst du, kann man Menschen mehr für Klassiker begeistern?
[53] Gibt es Kritik/Lob/Anregung, die du zur Aktion loswerden möchtest?



Über die Aktion


Die Aktion geht ein Jahr lang (bzw. 53 Wochen) und für jede Frage, die ihr mit einem eigen Post beantwortet und unter dem Ursprungspost auf meinem Blog verlinkt, wandert euer Name ein Mal in den Lostopf. Am Ende der 53 Wochen könnt ihr also 53 Mal in meinem Lostopf sein (oder 12 Mal, wenn ihr nur 12 Fragen beantwortet habt etc. pp.) und habt eine Chance darauf, im Juni 2017 ein fettes Bücherpaket zu gewinnen. Und mit fett meine ich fett. Lasst euch überraschen - aber seid sicher, dass für jeden etwas dabei ist.

- jeden Mittwoch poste ich eine Classic-Confessions-Frage
- diese müsst ihr in einem eigenen Post beantworten und meinen Blog darin verlinken
- dann müsst ihr die URL als Link unter meinem Post teilen
- fertig, euer Name ist in den Lostopf gewandert!

Ihr habt bis zum folgenden Dienstag 23:59 Uhr Zeit, die wöchentliche Frage zu beantworten. Danach seid ihr natürlich immer noch gern dazu eingeladen, könnt aber nicht mehr verlinken und werdet nicht mehr gezählt.

Solltet ihr mal eine Woche ausgesetzt haben, ist das nicht schlimm. Ihr wandert so oft in den Lostopf, wie ihr teilgenommen habt - durch regelmäßiges Teilnehmen erhöht sich lediglich eure Chance auf den Gewinn.

Das Banner darf natürlich gern kopiert werden :)


Die komplette Vorstellung findet ihr hier und weitere Fragen beantworte ich natürlich gern in den Kommentaren.


Die Teilnehmer


a.k.a. Awesome Classic-Squad

Weiterlesen »

11/01/2016

OKTOBER - Monatstief, NaNoWriMo-Vorbereitung & Prüfungsstress


Der Oktober ist vorbeigezogen, der November zusammen mit dem NaNoWriMo (hier findet ihr den gestrigen Ankündigungspost dazu) ein und meine Grippe klingt mit jedem Tag ein bisschen mehr ab, weshalb ich tatsächlich langsam wieder in der Lage bin, funktionierende Satzkonstruktionen auf's Papier (beziehungsweise auf den Blog) zu bringen. Es wird Zeit für den Rückblick auf einen Monat, der eigentlich gut begann und bei dem dann irgendwie alles schiefgegangen ist. Nun, Kinder, das ist das Leben. Aber mal ganz auf Anfang...


Der Herbstwind reißt die zitternden Blätter
hinab in die Verlorenheit der Erde.
— Elmar Kupke —


Der Oktober startete zwar mit Prüfungsstress, aber eigentlich noch ganz ordentlich. Ich habe weiter mein Schreibziel erfüllt und auch wenn der Harry Potter Re-Read ein bisschen geschliffen hat, gab es eigentlich nichts, wo man groß meckern könnte. Das war so ungefähr die erste Woche. Und dann ging es abwärts.

Wer meinen Post gestern gelesen hat und/oder mich auf diversen Social Media-Seiten stalkt (solltet ihr machen, ich bin bei Twitter und Instagram aktiv wie ein rüstiger Renter beim Wandern - also sehr), hat vielleicht irgendwann beginnend Mitte Oktober mitbekommen, dass ich erst ziemlich erkältet und zum Ende des Monats hin mehr tot als lebendig war. Ich habe es zwar gestern ganz kurz angeschnitten, dass das einer der Gründe für meine einwöchige Blog-Pause war, aber damit ich das jetzt ein für alle mal geklärt habe: Ich hatte einen wirklich miesen Virusinfekt und das einzige, was ich letzte Woche wirklich geschafft habe, war Mittagsschlaf, die Erkenntnis, dass ich Paracetamol offenbar nicht allzu gut vertrage, und die Abmeldung von meinen Examen. Wobei wir auch schon beim zweiten Punkt wären: Ja, ich hatte letzte Woche Examenswoche, ja, ich musste mich von drei Examen abmelden, weil ich im Delirium nicht mal meine Studentennummer auf die Blätter bekommen hätte und ja, die Tatsache, dass ich drei Examen nachschreiben muss, war mindestens zu 30% der Grund dafür, dass mir letzte Woche mehr als zum kotzen war. Aber was will man machen? Mein Körper hat nach Bettruhe geschrien und ich konnte nicht anders als darauf zu hören.

Glücklicherweise hatte ich mein erstes Examen bereits Mitte Oktober, als ich zwar auch schon krank, aber eben noch nicht so schlimm krank war (Examensstress und angehende Grippe sind, habe ich gelernt, überhaupt keine gute Kombination) und mir wenigstens das Nachschreiben dort erspart bleibt. Seit letztem Donnerstag bin ich jetzt also bei meinen Eltern, nehme mittlerweile wieder feste Nahrung zu mir und behalte sie auch drin und versuche bei der katastrophalen heimatlichen Internetverbindung Onlinevorlesungen anzuschauen und irgendwo Marker für meine Examenszusammenfassung aufzutreiben. Wenn's kommt, kommt's halt echt dicke. Aber mittlerweile habe ich wieder das dringende Bedürfnis, zurück an die Arbeit zu gehen und das zeigt mir, dass ich langsam aber sicher wieder die Alte werde.

Der zweite Grund für meine Abwesenheit war, dass ich wirklich sehr im Vorbereitungs-Stress gesteckt habe, weil die im Oktober durch die Grippe ziemlich geschliffen ist. Und ihr habt überhaupt keine Ahnung, wie froh ich darüber bin, dass ich zwei der drei Klausuren im Januar nach meinen Weihnachtsferien nachschreiben muss und deshalb einfach zwei Wochen Weihnachtsferien zur Vorbereitung habe und die Zusammenfassungen nicht mehr schreiben muss, weil ich das ja alles schon für den eigentlichen Termin gemacht hatte. Ärgerlich trotzdem, ich hätte die Klausuren wirklich gern schon hinter mir, aber wenigstens ein kleiner Lichtblick.

Ihr könnt es euch vielleicht schon denken, aber aufgrund der Kombination Prüfungsstress und Grippe bin ich auch nicht wirklich zu irgendetwas anderem gekommen. Der Blog hat geschliffen, ich habe (bis auf Psychologie-Bücher) nichts gelesen und als die Examen dann wirklich losgingen, habe ich für meinen eigenen Seelenfrieden entschieden, auch das Weiterschreiben am Buch erst mal ruhen zu lassen und nur ein bisschen NaNoWriMo-Vorbereitung zu machen (- die ich ja zum Glück größtenteils schon im September fertig hatte). Das Einzige, was ich wirklich geschafft habe, war der Konsum von ungesund vielen Gordon-Ramsay-Kitchen-Nightmares-Klipps bei YouTube ("Unfassbar, was die Gordon vorsetzen.", sagte sie und aß zum Abendbrot Müsli) und eine durchaus ansehnliche Research Methods-Zusammenfassung, auf die ich wirklich ein bisschen stolz bin.


Es gibt eine Stille des Herbstes bis in die Farben hinein.
— Hugo von Hofmannsthal —


Es tut mir sehr leid, dass im Oktober irgendwie alles so gehinkt hat, aber manchmal steckt man eben nicht drin. Und zum Glück bin ich sehr lernfähig und fast schon wieder vollkommen gesund. Für den November stelle ich mir das anders vor. Aber da ich irgendwie nur alle zwei Jahre wirklich mal so heftig krank werde, sprechen wir uns diesbezüglich sowieso frühestens zum Ende meines Bachelor-Studiums wieder, also alles tutti, ich bin da sehr zuversichtlich.

Der November steht jedenfalls erst einmal voll unter dem Motto "Schreiben", was mich freut, weil ich die feste Routine, die ich im September ja so vorbildlich durchgehalten habe, schon ein wenig vermisse. Heute hat mich eine gute Freundin besucht und Nachmittag fahre ich in die Stadt, ein neues Zugticket kaufen (das alte musste ich umbuchen, weil ich eigentlich gestern wieder zurückgefahren sollte, das aber definitiv nicht gut gegangen wäre, da ich - Genesungsprozess hin, Genesungsprozess her - immer noch krank bin) und heute Abend setze ich mich dann an den NaNoWriMo-Auftakt und einen Uniblogbeitrag, den ich morgen einreichen muss. 



Ich hoffe euer Oktober war wesentlich erfolgreicher als meiner und der kommende November läuft, wie ihr euch das vorstellt. Der Blog wird diesen Monat definitiv wieder mehr belebt, also ich halte euch auf dem Laufenden!

Liebe Grüße,
Antonia

Weiterlesen »

10/31/2016

[NaNoWriMo16] And here I go again...




Nachdem ich mir für die letzte Woche aus persönlichen Krankheits-Gründen eine kurze Blogger-Pause gegönnt und die Classic Confessions-Frage ausgesetzt habe, melde ich mich nun mit meinem NaNoWriMo-Ankündigungs-Post zurück. Ja, richtig, NaNoWriMo, National Novel Writing Month, Leute, ihr wisst, was das heißt. Genau, ich habe ein Foto aus meinem eigenen Sammelsurium herausgesucht und ein Banner designed. Also spitzt eure Bleistifte, greift euch die Blöcke, klackert ein Mal auf der Tastatur und passt auf, dass euch die Kaffeetasse nicht aus der Hand fällt. Ich nehme wieder teil und dieses Mal richtig. Vorbereitet und alles.


Was ist der National Novel Writing Month?


Also in erster Linie ist der National Novel Writing Month der Monat November, aber nicht ein ganz gewöhnlicher Monat November, sondern der Monat November, in dem eskaliert wird. Zumindest wenn ihr zur unique-snowflake-Fraktion der Schriftsteller zählt. Oder eben zählen wollt. Und genau da, beim Zählen-Wollen, setzt der NaNoWriMo, wie ihn die Fachschaft nennt (habe ich jetzt so entschieden), an: Komme zu Potte sozusagen, denn beim NaNoWriMo ist es das Ziel zu schreiben. Und zwar viel. Am besten fertig. Ein Buch. So ein richtiges. Erinnert ihr euch noch an Der Nachtzirkus? Genau, der Bestseller. NaNoWriMo-Baby. 

Es gibt natürlich auch noch eine lange Liste mit fancy Regeln und Foren, solltet ihr also bisher noch nichts vom NaNoWriMo gehört haben, nun aber feststellen, dass ihr auch Schriftsteller seid (oder werden wollt) und ein Buch schreiben müsst und dafür einen Nerd-Schreib-Squad zur Unterstützung braucht (oder einfach nur eine Gelegenheit im Allgemeinen), dann empfehle ich die offizielle Seite. (offizielle Seite)

Aber für die Faulen: Ziel sind 2500 Wörter am Tag. Klingt viel? Ist es auch. Aber zum Glück ist das der NaNoWriMo und nicht die Steuerprüfung, hier wird keiner eingebuchtet, sollte er weniger angibt, als er eigentlich könnte (oder auch nicht). Hauptsache ihr habt Spaß und schreibt, schreibt, schreibt!


NaNoWriMo16. Dieses Mal richtig. 
Mit Buchplot auf Klebezetteln und alles. Warte. Was?


Ja, ich bin tatsächlich kein kompletter Frischling. (Generell bin ich übrigens kein Frischling, oder sehe ich etwa aus wie ein kleines Wildschwein?) (Das war eine rhetorische Frage.) (Das war so ein schlimmer Dorfkind-Witz, dass ich sogar ein bisschen laut lachen musste.) Bereits 2015 habe ich am NaNoWriMo teilgenommen und bin - Wie soll man es nett formulieren? - kläglich abgesoffen. Es hat vorn und hinten nicht gestimmt. Und mit "es" meine ich mein Konzept. Was war das Problem mit dem Konzept? Nun ja. Alles irgendwie. Die Plot-Planung war zu eng gestrickt und hat den Freigeist und die Spontanität, die meine Dialoge eigentlich auszeichnen, gekillt und - primäres Problem - ich war nicht konsequent. Und wer irgendwann veröffentlichen will, der muss das sein.

Und nun? Was ist bei diesem NaNoWriMo anders konzipiert? Das Buch erst einmal. Ich schreibe nämlich nicht irgendeine Geschichte, sondern die Geschichte, die mich wirklich beschäftigt und vor der ich mich jetzt nicht mehr verkrieche. Und ich schreibe mit einer Routine, die ich bereits im September erfolgreich erprobt habe. Über den Oktober habe ich aufgrund der Prüfungsvorbereitung und den, oben bereits erwähnt, gesundheitlichen Gründen ausgesetzt, aber da der November keine direkte Prüfungsvorbereitung mit sich bringt und ich momentan wieder langsam aber sicher auf die Beine komme, bin ich seit drei Tagen mit der akuten Vorbereitung beschäftigt.

Natürlich gehe ich aber nicht nur mit dem richtigen Buch, einer bereits erprobten Methodik und einem Jahresvorrat Bleistifte von Hema an die Arbeit, sondern auch mit einer Plotplanung. Und da kommen die berüchtigten Klebezettel ins Spiel. Mein Buchplot steht nämlich in seiner Grobfassung momentan auf 24 Klebezetteln an meiner Wand. Die groben Stationen in Kapitelüberschriften, um die herum ich im November mit weiteren Klebezetteln Gedanken und Nebenhandlungen ordnen werde, die ich für das Weiterführen der Geschichte benötige. Wieso schreibe ich keinen ausführlichen Kapitelplan? Habe ich bereits versucht. Killt mir die Spontanität und den Spaß und letztendlich den Flow. Und hat letztes Jahr nicht gerade blendend funktioniert. Ich sollte zusätzlich erwähnen, dass die Geschichte schon ziemlich lang in meinem Kopf ist und ich bereits die fünfte Version beginne (Perfektionismus ist was Tolles und tötet euch überhaupt nicht die geistige Gesundheit, ich schwöre!) und einen recht guten Überblick über Charakterentwicklung und Richtung der Geschichte habe, obwohl sich in den letzten drei Monaten plottechnisch einiges wirklich radikal verändert hat. Mit komplett neuem Stoff wäre ich eventuell auch erst Mal anders vorgegangen. (Und ja, ich weiß, eigentlich ist der NaNoWriMo für den komplett neuen, unangefangenen Stoff, aber cry me a river, build a bridge, get over it).


Wie genau gibt es während der Aktion Updates 
und über was werde ich alles schreiben?


Die NaNoWriMo-Updates gibt es erst einmal jeden Sonntag im November explizit zum NaNoWriMo und zusätzlich ist für jeden Freitag ein weiterer Beitrag rund ums Schreiben im Allgemeinen geplant, in dem ich etwas weiter gefächert über das Leben, Leiden und Frohlocken eines Schreiberlings blogge. Die Niederländisch für Anfänger-Posts laufen mit Uni- und Alltags-Updated parallel dazu weiter (bei den NaNoWriMo-Updates wird sich wirklich explizit auf die Aktion konzentriert) und die Classic Confessions natürlich auch. Soweit so gut.

Wie bereits angeklungen sind die Updates auch wirklich Updates, in denen ich über geschriebene Seiten schreibe, wie gut oder wie schleppend es voran geht und euch allgemein auf dem Laufenden halte. Für die themenverwandten Blogposts zum Schreiben, die Freitags online kommen, ist ein Beitrag über Schreibkrisen (und deren Überwindung), einer mit einer Artikel-Rezension über Prokrastination bei Schriftstellern, einer über meine Schreibroutine und einer über meine Methode zur Plotplanung geplant, die allesamt etwas aufwendiger und grafisch ein wenig anspruchsvoller werden, weshalb ich praktisch ab demnächst 24/7 am zeichnen und scannen und bildbearbeitet bin.




Alle weiteren Details zur Geschichte, wie ich zu ihr oder sie zu mir gekommen ist und wie es jetzt beim neuen Anlauf dann auch wirklich gelingen soll, erfahrt ihr im ersten Update diesen Sonntag. Ich freu mich schon riesig, dass der Wahnsinn morgen anläuft. Es jucket mich in den Fingern sozusagen. Und ich freue mich ebenfalls, das Weiterkommen der NaNoWriMo-Teilnehmer zu verfolgen, die sich unter den von mir abonnierten Bloggern befinden. Was ein Fest!

Bevor das allerdings alles startet, gehe ich heute am Tor meines Elternhauses Süßigkeiten verteilen und mir bei Pinterest die Kürbisschnitzereien von Leuten ansehen, die sich im Gegensatz zu mir diese Skills tatsächlich auch mal angeeignet haben. Habt einen guten letzten Tag im Oktober und einen guten Start in den (bei einigen hoffentlich schreibfreudigen) November!



Alles Liebe,
Antonia

Weiterlesen »

10/19/2016

[Classic Confessions - No. 21] Hast du Erfahrungen mit Theaterumsetzungen von Klassikern? Wenn ja - welche?



Jaja, ich weiß, es ist die letzten Tage sehr ruhig auf dem Blog gewesen und ich habe den  Niederländisch für Anfänger-Beitrag diese Woche ausgesetzt. Ich würde die Dinge an dieser Stelle wirklich gern in eine wesentlich blumigere Sprache packen, aber die Erkältung, die mich volle Kanone am Montag erwischt hat, wird momentan immer unangenehmer und lähmt mir den Geist. Ich bin immer furchtbar langsam im Denken, wenn ich krank bin. Schlimm, schlimm. Und sprachlich kommen da auch keine Glanzleistung rum. Deshalb sparen wir uns diese Farce und ich konzentriere mich auf a) Gesund-Werden und b) meine Examens-Woche. Drückt die Daumen, am Montag gehts los.

Deshalb spare ich mir heute mal die Roman-Einleitung. Nehmt's mir nicht übel, aber langsam gesellt sich zur allgemeinen Trägheit und Halsschmerzen auch noch eine deftige Migräne. 


Hast du Erfahrungen mit Theaterumsetzungen von Klassikern? Wenn ja - welche?


Ich hatte die Frage ursprünglich eigentlich ein bisschen anders formuliert. Zugegebener Weise. Und ich habe sehr lang mit mir gekämpft diese köstliche Formulierung aufzugeben, weshalb wir jetzt noch mal kurz drüber sprechen müssen. Ursprünglich war die Frage: "Warst du schon einmal in einer Theater-Umsetzung eines Klassikers, um die zu verarbeiten eine Selbsthilfegruppe nötig gewesen wäre." — Ich war mir aber nicht so ganz sicher, wie viele von euch die traumatischen Erfahrungen, die ich in postmodernen Faust I-Umsetzungen machen musste, teilen. Deshalb ein bisschen neutraler formuliert.

An dieser Stelle übrigens: Ich bin öfter mal im Theater (zugegeben tendenziell mehr in Musicals, weil ich eine wahnsinnige Schwäche für Musicals habe als für "richtige" Theaterstücke) und meist gehe ich sehr zufrieden mit der Welt oder zumindest mit dem Stück wieder raus. Nun. Manchmal eben aber auch nicht. Ich will deshalb jetzt das Theater nicht schlecht reden. Ich finde Theater klasse, doch eine der prägendsten Erfahrungen war eher negativ. Ein Stück, dessen Umsetzung mich immer mehr aufregt, desto mehr ich drüber nachdenke. Faust I. Postmodern. Ja, ihr habt es erfasst.

Das Theaterstück zu Faut I war einer der letzten Schulausflüge, die ich in meinem Leben gemacht habe. Wenn ich mich nicht irre, irgendwann Herbst oder Winter. Noch nicht ganz ein Jahr. Alles noch relativ frisch. Ich bin - erst einmal - aus diesem Stück raus und fand es nicht gut, aber okay. Jetzt auch nicht unterirdisch schlecht. Aber - wie bereits erwähnt - desto länger ich drüber nachdenke, desto wütender und desto enttäuschter bin ich darüber eigentlich. Nicht, dass ich irgendwie ein riesiger Faust-Fan währe, bin ich nämlich echt nicht (ich finde die Protagonisten, abgesehen von Mephistopheles so unsympathisch, dass ich nie wirklich warm mit dem Stück geworden bin). Aber das Stück war einfach schlecht. Nicht, weil ich mit dem Stoff nicht warm wurde, sondern weil es sehr viel falsch gemacht hat, was - meiner Meinung nach - eine Menge moderner Stücke falsch machen. Zusammenfassen kann man es in zwei Hauptaspekte:

1. Ein Stück muss sich entweder selbst erklären oder gar nicht erklären, weil die Erklärung, die man beabsichtigt, unnötig ist, weil jeder seine eigene finden sollte. Wenn zu Beginn - ja, Publikum bestehend aus Schülern (Schülern der Oberstufe!!!) hin oder her - 15 Minuten erklärt werden muss, wie man das Stück zu verstehen hat, dann läuft da was falsch. Als Autor schreibe ich ja schließlich auch keinen Lektüreschlüssel zu meinen Büchern und händige ihn aus oder heule rum, wenn die Art, wie ich die Geschichte interpretiert wissen wollte, überhaupt nicht verstanden wird. Vielleicht ist meine Umsetzung dann unverständlich - oder auch einfach nur zweitrangig und ich mache mich wichtiger, als ich eigentlich bin. Sucht euch aus, was von beidem eigentlich schlimmer ist.

2. Falsche Tiefe.

Der zweite Punkte braucht mehr als einen kurzen Absatz, deshalb mache ich den jetzt, atme einmal tief durch und dann, dann, spreche ich mal darüber, was mich bei modernen Umsetzung, bzw. teilweise auch vielen modernen Stücken sehr stört. Oh, du hast also alle Worte in deinem postapokalyptischen Roman klein geschrieben und keine Satzzeichen verwendet - hat es eigentlich weh getan, als dir jemand daraufhin den Pulitzer-Preis hinterhergeschmissen hat? Kann ich mir gut vorstellen. Oder warte, vielleicht auch nicht. Ich halte mich nämlich an Grammatikregeln, voll langweilig, jedenfalls meistens, wenn's Sinn macht und so. Ich könnte da wirklich eigene Romane drüber schreiben (und eventuell wird aus dieser ganzen Geschichte auch mal ein eigener Post, in nächster Zeit), wie sehr mich dieses möchtegernintellektuelle Gehabe auf die Palme bringt.

Und das ist eben nicht nur bei Büchern ein Problem, sondern auch bei Theaterstücken. Leute, wieso nehmen sich alle so ernst? Wieso versuchen alle so krampfhaft individuell zu sein und merken dabei gar nicht, wie sehr sie in den elenden Mainstream abdriften. Das Stück hatte ein interessantes Bühnenbild und die Schauspieler waren klasse, das Drehbuch sehr nah am Original. Wie zur Hölle kann man dann so viel vollkommen deplatzierten Bullshit zwischendrin unterbringen? Das geht gegen jedwede physikalische Gesetze, sage ich euch! Aber nichtsdestotrotz. Offensichtlich ist alles möglich. 

Ich schlucke jetzt erst mal eine Blutdrucktablette und möchte bevor ich diesen Post beende noch einmal daran erinnern, dass ich größtenteils sehr positive Erinnerungen an Theatervorführungen habe. Und ich bin auch echt nicht die Art von Person, die will, dass alles in historischen Kostümen vonstatten geht oder überhaupt in irgendeiner festgelegten Art. Macht, was ihr wollt, nur bitte macht es gut. Und nehmt euch selbst nicht so ernst, wenn ihr Kunst macht - oder es zumindest versucht.

Soviel von mir. Ich kuschle mich jetzt wieder mit Tee ins Bett und versuche noch ein bisschen produktiv mit Research Methods zu werden. Ich freue mich auf eure Antworten!

Liebe Grüße,
Antonia



Über die Aktion


Die Aktion geht ein Jahr lang (bzw. 53 Wochen) und für jede Frage, die ihr mit einem eigen Post beantwortet und unter dem Ursprungspost auf meinem Blog verlinkt, wandert euer Name ein Mal in den Lostopf. Am Ende der 53 Wochen könnt ihr also 53 Mal in meinem Lostopf sein (oder 12 Mal, wenn ihr nur 12 Fragen beantwortet habt etc. pp.) und habt eine Chance darauf, im Juni 2017 ein fettes Bücherpaket zu gewinnen. Und mit fett meine ich fett. Lasst euch überraschen - aber seid sicher, dass für jeden etwas dabei ist.

- jeden Mittwoch poste ich eine Classic-Confessions-Frage
- diese müsst ihr in einem eigenen Post beantworten und meinen Blog darin verlinken
- dann müsst ihr die URL als Link unter meinem Post teilen
- fertig, euer Name ist in den Lostopf gewandert!

Ihr habt bis zum folgenden Dienstag 23:59 Uhr Zeit, die wöchentliche Frage zu beantworten. Danach seid ihr natürlich immer noch gern dazu eingeladen, könnt aber nicht mehr verlinken und werdet nicht mehr gezählt.

Solltet ihr mal eine Woche ausgesetzt haben, ist das nicht schlimm. Ihr wandert so oft in den Lostopf, wie ihr teilgenommen habt - durch regelmäßiges Teilnehmen erhöht sich lediglich eure Chance auf den Gewinn.

Das Banner darf natürlich gern kopiert werden :)


Die komplette Vorstellung findet ihr hier und weitere Fragen beantworte ich natürlich gern in den Kommentaren.


Die Teilnehmer


a.k.a. Awesome Classic-Squad


Weiterlesen »
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...